SP-Schindele hofft weiter auf Chancenindex für Schulen

Änderungen beim Finanzausgleich haben Auswirkungen auf NÖ Schulen

St. Pölten (OTS) Die Bereichssprecherin der SPÖ NÖ, LAbg. Kathrin Schindele, ortet nach den Änderungen beim Finanzausgleich, der jüngst im Ministerrat beschlossen wurde, Probleme, die auf die niederösterreichischen Schulen zukommen würden: „Beim Finanzausgleichsgesetz fällt nun die Aufgabenorientierung sowohl für die Elementarpädagogik als auch für die Pflichtschule weg. Ein herber bildungspolitischer Rückschlag, auch für Niederösterreich.“

Ein großes Anliegen ist Schindele zudem der Chancenindex für Schulen – hierzu gäbe es bereits einen Gesetzesentwurf der letzten Regierung, der auch schon von Minister Faßmann gutgeheißen wurde. Durch die nunmehrigen Einschnitte beim Finanzausgleichsgesetz befürchtet Schindele, dass der Umsetzung des Chancenindex für Schulen eine Absage erteilt wird: „Mir schwant leider Böses – dabei wäre eine Verteilung der Mittel nach Chancen-Indikatoren so wichtig für die niederösterreichischen Schulen. Die Hoffnung stirbt jedoch zuletzt. Deswegen wird sich die Sozialdemokratie weiter für die Chancen unserer Kleinsten einsetzen, sodass diese wichtige bildungspolitische Maßnahme umgesetzt wird.“

Rückfragen & Kontakt:

SPNÖ-Landtagsklub
Sebastian Thumpser
Pressesprecher
0676/7898189
sebastian.thumpser@spoe.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Hinterlasse eine Nachricht

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen