13. März 1938: Kirchen räumen Mitschuld am „Ende Österreichs“ ein

Erklärung des Vorstands des Ökumenischen Rat der Kirchen in Österreich: "Manche Kirchen bejubelten nicht nur den 'Anschluss', sondern trugen auch die NS-Politik voll und ganz mit, was uns heute schamvoll als Verrat am Evangelium erscheint"

Wien (KAP) - Die christlichen Kirchen räumen eine Mitschuld an jener Entwicklung ein, die vor 80 Jahren - am 13. März 1938 - zum "Anschluss" Österreichs an das nationalsozialistische Deutsche Reich führte: "Auch die christlichen Kirchen waren vom Ungeist mitbetroffen, der dem NS-Regime den Boden bereitet hat. Manche Kirchen bejubelten nicht nur den 'Anschluss', sondern trugen auch die NS-Politik, sei es den Antisemitismus, sei es die Auslöschung vermeintlich unwerten Lebens, voll und ganz mit, was uns heute schamvoll als Verrat am Evangelium erscheint", heißt es in einer Erklärung des Vorstandes des Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich (ÖRKÖ), die am Samstag veröffentlicht wurde.

Man müsse eingestehen, dass es in den sieben Jahren der NS-Herrschaft "Schuld und Versagen durch Wegschauen und Mittun gegeben hat" -Widerstand habe es in den Kirchen "nur vereinzelt" gegeben. Nach dem Krieg habe es dann Jahrzehnte gedauert, bis Österreich schließlich von seiner "Opferrolle" Abstand nahm "und sich der Tatsache gestellt hat, dass unter den Österreichern sowohl Opfer als auch Täter - unter ihnen nicht wenige der schlimmsten Täter - waren".

Zugleich ziehe man aber aus dieser bitteren Erkenntnis die Lehre, heute "alles Notwendige [zu] tun, um die Menschen gegen die Schlagworte von falschen Propheten zu immunisieren" und Österreich zu einem "Haus mit offenen Fenstern" und zu einer "Heimstätte für Verfolgte" zu machen. Gerade in der Zeit der Globalisierung, die kenne "keine 'schrecklich einfachen' Lösungen" kenne, sei es die Aufgabe der Kirchen, "in diesem geschichtlichen Augenblick, ihren universellen Auftrag wahrzunehmen" und sich "für einen sozialen Ausgleich" einzusetzen. "Wir wollen in einem Land leben, in dem der soziale Friede gewahrt wird und in dem Menschen Geborgenheit und die Möglichkeit zu einem erfüllten Leben finden", heißt es abschließend in der Erklärung.

Am 11. März jährt sich zum 80. Mal der Tag, an dem der österreichische Bundeskanzler Kurt Schuschnigg nach einem nationalsozialistischen Ultimatum aus Berlin zurücktrat; tags darauf erfolgte der deutsche Einmarsch in Österreich, am 13. März 1938 wurde der "Anschluss" vollzogen.

((ende)) HKL
Copyright 2018, Kathpress (www.kathpress.at). Alle Rechte vorbehalten

Rückfragen & Kontakt:

Kathpress
Dr. Paul Wuthe
(01) 512 52 83
redaktion@kathpress.at
https://www.kathpress.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Hinterlasse eine Nachricht

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen