2. Corona-Welle: G4S verstärkt technische und personelle Kapazitäten für mehr Sicherheit in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen

Sicherheitsexperte bietet umfassende, flexible und rasche Unterstützung bei Umsetzung von Präventionsmaßnahmen

Wien (OTS) Seit dem ersten Anstieg der COVID-19-Infektionszahlen im vergangenen Frühjahr hat der Schutz der kritischen Infrastruktur – allen voran von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen – oberste Priorität. G4S konnte seither zahlreiche Kunden bei der Entwicklung von Präventionsmaßnahmen unterstützen und somit helfen, weitere Infektionen zu vermeiden. Als international tätiges Unternehmen konnte G4S dabei nicht nur in Österreich sondern auch in anderen Ländern wertvolle Erfahrungen beim Schutz kritischer Infrastruktur sammeln.

Als Österreichs größtes Sicherheitsunternehmen mit eigenem Personal und technischen Kapazitäten in allen Bundesländern können wir unsere Kunden umfassend, flexibel und rasch bei der Umsetzung von Präventionsmaßnahmen unterstützen“, erklärt Dr. Ujbien Shehu, Direktor der Sicherheitsberatung bei G4S. „Angesichts der drohenden weiteren Infektionswellen bauen wir unsere Kapazitäten aktuell weiter aus. Wir nehmen österreichweit Mitarbeiter auf, schulen sie auf Sicherheit und bauen unsere technischen Kapazitäten vor allem im Bereich der automatisierten Temperaturmessung aus“, so Shehu.

Manuelle oder automatisierte Temperaturmessung in Eingangsbereichen

Im Bereich Healthcare sowie bei Spitälern werden österreichweit speziell ausgebildete MitarbeiterInnen für Sicherheitskontrollen sowie für Fiebermessungen mittels berührungslosen Thermal Handmessgeräten eingesetzt. Das G4S-Personal ist auf Kommunikation und Deeskalation eingeschult und unterstützt das Krankenhauspersonal bei der Einhaltung von Sicherheitsmaßnahmen. Sie sind außerdem Anlaufstelle für Anfragen von Gästen und Familienangehörige von PatientInnen.

Alternativ bietet G4S für die automatisierte Temperaturmessung mobile Torbögen, die mit Thermal-Kameras ausgestattet sind und an den Eingängen automatisch die Körpertemperatur von PatientInnen und Gästen prüfen können.

Wird eine erhöhte Temperatur festgestellt, so wird ein akustisches bzw. optisches Signal beim Portier bzw. beim G4S Wachdienstmitarbeiter ausgelöst. Potentiell erkrankte Personen können somit in separaten Räumen einer weiteren Untersuchung unterzogen werden, ohne andere Patienten oder das Personal der Gefahr einer Infektion auszusetzen.

Mobile Torbögen sind deshalb eine praktikable Lösung für Eingangsbereiche, weil sie flexibel aufgestellt werden können und dadurch eine Vereinzelung geschaffen wird. Die Messung erfolgt automatisch beim Durchgehen”, betont Shehu.

Das Tragen von Gesichtsmasken zählt laut Gesundheitsexperten zu einem der wichtigsten Präventionsmaßnahmen gegen Neuansteckungen, weil dadurch ein hoher Teil der Viren beim Sprechen, Husten oder Niesen in der Maske hängen bleibt. Die Thermal-Kameras können als zusätzliches Feature erkennen, ob eine Gesichtsmaske getragen wird. Beim Durchgehen ohne Gesichtsmaske kann ebenso wie bei erhöhter Temperatur ein akustisches Signal ausgelöst werden.

Spezielle Lösungen für Notfallaufnahmen

Ein nicht zu unterschätzendes Infektionsrisiko besteht laut Shehu auch in den Notfallaufnahmen. “Pflegepersonal, Sanitäter und Ärzte müssen teils in begrenzten Räumen bei Notfällen rasch agieren und sich um akute Fälle kümmern. Da bleibt oft wenig Zeit für Temperaturmessungen”, so Shehu.

Abhilfe für die Notfallaufnahmen schaffen stationäre Thermal-Kameras an den Decken oder an den Wänden. Dadurch kann die Temperatur auch bei liegenden Personen rasch und berührungslos erfasst werden. Auch in diesen Bereichen unterstützt G4S bei der Planung, der richtigen Adjustierung und Einstellungshöhe sowie der Installation und Anbindung an einem bestehenden Computer. Bei Bedarf wird ein neuer Laptop mit entsprechender Software zur Verfügung gestellt.

Berührungslose Temperaturmessung als Zutrittssystem für Ordinationen, Operationsbereiche und kritische Bereiche

COVID-19 Infektionen stellen nicht nur für die direkt Betroffenen ein ernstzunehmendes Gesundheitsrisiko sondern auch für KollegInnen, MitarbeiterInnen und nicht zuletzt für die Aufrechterhaltung des Betriebs eine ernste Gefahr dar. Der Kontakt zu infizierten Personen im gleichen Raum kann dazu führen, dass die gesamte Mannschaft unter Quarantäne gestellt werden muss, wodurch die Leistungsfähigkeit und die Kapazitäten gerade in kritischen Healthcare Bereichen deutlich eingeschränkt werden.

Die Temperaturmessung mittels optisch entsprechenden Terminals mit eingebauter Thermal-Kamera, die fix an Zugangsbereichen oder an Wänden montiert werden können, ist daher eine große Unterstützung bei der Erkennung potenziell erkrankter Personen. Alternativ werden die Terminals auch auf stabilen Standfüßen geliefert, die eine flexible Aufstellung ermöglichen. Die Kameras messen nicht nur berührungslos, rasch und zuverlässig die Temperatur der eintretenden Personen sondern können durch die Gesichtserkennung auch als Zutrittssystem genutzt werden. Dabei kann beispielsweise auch die Funktion der Maskenerkennung aktiviert werden und Personen ohne Maske der Zutritt verwehrt werden.

Präventionsmaßnahmen rechtzeitig ergreifen

Angesichts des zu erwartenden Anstieges der Infektionsfälle und möglicher Ressourcen-Engpässe in der Zukunft empfiehlt es sich, rechtzeitig Maßnahmen zu setzen, also Personal für die Kontrollen zu planen und technische Hilfsmittel einzusetzen. “Die automatisierte Temperaturmessung mittels Thermal-Kameras kann auch über die Post-Corona-Phase hinaus für mehr Schutz und Prävention im Healthcare Bereich sorgen und das Infektionsrisiko von Ärzte- und Pflegepersonal sowie PatientInnen deutlich reduzieren”, so Shehu abschließend.

Über G4S Austria

G4S ist das weltweit größte Sicherheitsunternehmen, welches sich auf die Integration von personellen und technischen Sicherheitsleistungen spezialisiert hat. Unsere Kernkompetenz basiert auf unserem langjährigen hervorragenden Sicherheits-Know-how und unserer Erfahrung in den Abläufen von Sicherheitsprozessen.

Rückfragen & Kontakt:

G4S Secure Solutions AG
Frau Anna Borsos
Dresdner Straße 91/1, 1200 Wien
Telefon: +43 (1) 313 15 0
Fax: +43 (1) 313 15 1911
E-mail: riskconsulting@at.g4s.com
Internet: www.g4s.co.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen