AlpVision bietet Forschern der künstlichen Intelligenz die ersten Online-Abonnement-Services für Biological Neural Networks (BNN)-Server an

Vevey, Schweiz (ots/PRNewswire) - AlpVision SA, ein bahnbrechendes Unternehmen für Informations- und Kommunikationstechnologie und ein weltweit führender Anbieter von hochmodernen Signalverarbeitungsanwendungen, kündigt auf dem KI-Gipfel in London den Freigabeplan für bioserver.net an, einem neuen Cloud-Computing-Service, der auf Biological Neural Networks (BNN) basiert.

Durch die Integration von neuronaler Zellkultur-Wetware, MMOS MEA-Hardware, Signalverarbeitungssoftware und Internet-Frontend-Technologien kann bioserver.net KI-Forschern Fernzugriff auf lebende, energiesparende Recheneinheiten realer neuronaler Netze im Gegensatz zu künstlichen, siliziumbasierten neuronalen Netzen bieten. "BNN-Kulturen werden schon seit langem von der Pharmaindustrie in der klinischen Pharmakologie während der Arzneimittelentwicklung eingesetzt, wobei spezielle Zellkulturprotokolle verwendet werden, um neuronale Netzwerk zu züchten und für mehrere Monate, möglicherweise sogar für mehrere Jahre, zu erhalten. Die jüngste Entwicklung von CMOS MEAs hoher Dichte ermöglicht nun einen hohen Durchsatz von Stimulations- und Auslesesignalen in direkter Verbindung mit lebenden BNNs bei erhöhter Auflösung, sowohl räumlich durch Tausende von Elektroden als auch zeitlich durch Signalabtastung bei mehreren kHz. "Dies stellt eine beispiellose Gelegenheit dar, biologische Verarbeitungssysteme zu entwickeln, die Wetware-Komponenten integrieren. Wir gehen davon aus, dass BNNs eine inhärente Neuronenverarbeitungsfähigkeit zu einem viel niedrigeren Energieverbrauchspreis als ihre Siliziumäquivalente bieten können. "Beachten Sie, dass das Gehirn nur etwas 20 W für seine hochkomplexen kognitiven Aufgaben verbraucht", so Fred D. Jordan, PhD, Mitbegründer und Chief Executive Officer von AlpVision.

Neben dem Fernzugriff auf die Überwachung von BNN-Kulturen für KI-Forscher, ohne dabei Wetlab-Einrichtungen bauen oder warten zu müssen, bietet die Frontend-API von bioserver.net zudem verschiedene Fernprogrammieroptionen für Backend-Computer, die für die Steuerung der BNNs in Echtzeit, ähnlich einer Remote-Desktop-Anwendung, zuständig sind. "Für ihre Forschung müssen KI-Experten die Rechen- und Lernfähigkeiten der BNNs mit fortschrittlicherer Signalverarbeitung nutzen. Dank der Programmierungstools von bioserver.net können die durchsatzstarken MEA-Signale (bis zu mehreren Gigabytes pro Minute) lokal vorberechnet, nachbearbeitet und entsprechend den individuellen Bedürfnissen der Master-Anwendung gefiltert werden. Es ist sogar möglich, Deep-Learning-Algorithmen in der End-to-End-Architektur über die BNN-Schicht zu betreiben", so Martin Kutter, PhD, AlpVision-Mitbegründer und President.

Die Services von bioserver.net werden bis Ende 2019 als monatliches Abonnement verfügbar sein, wobei der Zugang zu Netzwerken mit 50.000 bis 1000.000 Neuronen zunächst einmal möglich sein wird.

Foto - https://mma.prnewswire.com/media/901183/AlpVision_SA.jpg

Logo - https://mma.prnewswire.com/media/901182/AlpVision_Logo.jpg

Rückfragen & Kontakt:

Bioserver.net
AlpVision SA
Dr. Fred Jordan
fred.jordan@alpvision.com
+41 21 948 64 64



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Tags:
Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen