AVISO Einladung zum Pressegespräch 11.12.: Finanzprognose der Städte und Gemeinden bis 2021 | PID Presse

Pflege- und Gesundheitsfinanzierung als größte Sorge der Städte und Gemeinden.

Wien (OTS/RK) - Die österreichischen Gemeinden (ohne Wien) können 2017 auf einen Überschuss der laufenden Gebarung von rund 1,6 Mrd. Euro blicken. Das werden jedoch um 130 Mio. Euro weniger sein als 2016.

Welche Mehrbelastungen kommen auf die Städte und Gemeinden zu und mit welcher Finanzkraft können sie diese bewältigen? Welche Bedeutung hat dabei die Pflege- und Gesundheitsfinanzierung? Das KDZ – Zentrum für Verwaltungsforschung hat im Auftrag des Österreichischen Städtebundes die Gemeindefinanzen in Österreich analysiert und eine valide Prognose bis 2021 erstellt. In diesem Pressegespräch präsentieren wir Ihnen die aktuellen Ergebnisse.

Ihre Gesprächspartner:
o Dr. Thomas Weninger, MLS, Generalsekretär des Österreichischen Städtebundes
o Mag. Peter Biwald, Geschäftsführer des KDZ – Zentrum für Verwaltungsforschung

Wir laden alle Medienvertreterinnen und Medienvertreter herzlich ein und ersuchen um Ihre Anmeldung!

Einladung zum Pressegespräch 11.12.

Finanzprognose der Städte und Gemeinden bis 2021

Datum: 11.12.2017, um 09:30 Uhr

Ort:
Österreichischer Städtebund Rathaus, Stiege 5
Lichtenfelsgasse, 1010 Wien, USA

Rückfragen & Kontakt:

Saskia Sautner
Österreichischer Städtebund
Rathaus, 1082 Wien
saskia.sautner@staedtebund.gv.at
T: +43 1 4000-89990
www.staedtebund.gv.at

Michaela Bareis
KDZ - Zentrum für Verwaltungsforschung
Guglgasse 13, 1110 Wien
bareis@kdz.or.at
T: +43 1 8923492-17
www.kdz.or.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Tags:

Hinterlasse eine Nachricht

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu