Barnier: Künftiges Verhältnis mit Großbritannien wird von Parlamenten der EU-27 ratifiziert

Aussprache mit Brexit-Chefverhandler Michel Barnier im Parlament

Wien (PK) - Zu einer Aussprache über die Austrittsverhandlungen mit Großbritannien traf heute Brexit-Chefverhandler Michel Barnier mit MandatarInnen der fünf Parlamentsfraktionen zusammen. In den Verhandlungen zum Austritt der Briten aus der Union sind die "heikelsten Themen" wie Nordirland noch offen. Geht es um die künftigen Beziehungen zu Großbritannien, sollen diese in gemischten Verträgen geregelt werden. Demnach braucht es für die Ausgestaltung der gemeinsamen Zukunft mit Großbritannien die Ratifikation aller nationalen Parlamente der verbleibenden EU-27. Deshalb setze er seit Beginn der Verhandlungen auf Transparenz, wie Barnier sagte.

Kommt es in Nordirland oder in Fragen des Binnenmarkts zu Fortschritten, können die Verhandlungen im Oktober wie geplant unter österreichischem EU-Ratsvorsitz abgeschlossen werden. "Aber es gibt immer ein Risiko", so Barnier. Er appellierte, sich auch darauf vorzubereiten, dass es zu keiner Einigung mit den Briten kommt. Für den Fall eines solchen "no deal" werde von der Kommission ein Notfallszenario vorbereitet. Sein Ziel sei es, einen geordneten Austritt zu schaffen, eine gemeinsame Stimme innerhalb der EU sei dabei ein wichtiger Schlüssel.

Barnier: Österreichs EU-Vorsitz entscheidend

Er erwartet sich von Österreichs Regierung, diese Einheitlichkeit auch während des EU-Vorsitzes einzuhalten. "Ihre Ratspräsidentschaft ist entscheidend", so Barnier auf Nachfrage von Bruno Rossmann (PILZ). Der Brexit dürfe nicht dazu führen, dass die Union entzweit oder geschwächt wird.

Bleiben die roten Linien der Briten bei ihrem angestrebten Austritt aus dem Binnenmarkt und der Zollunion unverändert, fasst die Kommission ein Freihandelsabkommen ins Auge. Das aus Sicht Barniers einzig friktionsfreie Modell für die künftigen wirtschaftlichen Beziehungen zur EU wäre ein sogenanntes "Norwegen plus". Damit wären die Briten ein Mitglied im Binnenmarkt samt zusätzlicher gemeinsamer Zollunion, was allerdings von Großbritannien abgelehnt wird. Im Fall von Nordirland gehe es in erster Linie darum, eine harte, materielle Grenze zu vermeiden. Die Stabilität der irischen Insel sieht Barnier sonst als gefährdet.

Es müssten seitens der EU jedenfalls Instrumente gefunden werden, um Sozial-, Umwelt- und Steuerdumping zu vermeiden. Für die Landwirtschaft erwartet er durch den Brexit erhebliche negative Folgen, wie Barnier gegenüber Andreas Schieder (SPÖ) und Georg Strasser (ÖVP) sagte. Ein noch strittiger Punkt in den Verhandlungen sind zudem auch geografische Herkunftsangaben für Agrar- und Lebensmittelprodukte.

Brexit klares "lose-lose"

Auf die Frage von FPÖ-Abgeordnetem Georg Schuster nach möglichen Vorteilen des Brexit, sagte Barnier, dass der Austritt Großbritanniens ein klares "lose-lose" für alle Beteiligten sei. "Es gibt nur Verlierer", so der Chefverhandler.

Dem Vorstoß Claudia Gamons (NEOS), die Zusammenarbeit mit Großbritannien im Bereich der Forschung fortzusetzen, pflichtete Barnier bei. Gerade die Briten würden es schaffen, den europäischen Schnitt in internationalen Rankings hochzuhalten, so die Abgeordnete.

Eine weitere Partnerschaft zu Großbritannien wird seitens der Kommission außerdem in der Sicherheits-, Verteidigungs- und Außenpolitik angestrebt. (Schluss) keg

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der Parlamentsdirektion
Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272
pressedienst@parlament.gv.at
http://www.parlament.gv.at
www.facebook.com/ParlamentWien
www.twitter.com/oeparl



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Hinterlasse eine Nachricht

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen