Bayr begrüßt leichteren Zugang zum medikamentösen Schwangerschaftsabbruch

Niedergelassene Gynäkolog*innen dürfen Mifegyne verschreiben

Wien (OTS/SK) „Endlich ist es möglich, dass Frauen eine ungewollte Schwangerschaft innerhalb der ersten neuen Wochen niederschwellig durch einen medikamentösen Abbruch beenden. Lange hat es gedauert, die Erleichterung ist groß“, gegrüßt Petra Bayr, SPÖ-Nationalratsabgeordnete, die lang erwartete erweiterte Zulassung von Mifegyne. Bisher durfte das Medikament nur in Krankenanstalten abgegeben werden. Durch die erweiterte Zulassung dürfen auch niedergelassene Gynäkolog*innen das Medikament verschreiben. ****

„Wegen der Corona-Krise war und ist der Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen in öffentlichen Krankenhäusern stark eingeschränkt. Der medikamentöse Abbruch ist während und auch nach der Corona-Zeit ein wichtiger Schritt für ein selbstbestimmtes Leben von Frauen“, ist Bayr überzeugt. (Schluss) ls/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen