Bayr fordert besseren Schutz der Menschenrechte in globaler Wirtschaft

Österreich hat Nachholbedarf, einen rechtlichen Rahmen zu schaffen

Wien (OTS/SK) - „Die globalisierte Wirtschaft stellt österreichische Unternehmen vor die Herausforderung, Sorgfaltspflichten bei deren Aktivitäten im EU-Ausland einzuhalten“, stellt Petra Bayr, SP-Bereichssprecherin für globale Entwicklung, anlässlich der heutigen Tagung „Globalisiert Wirtschaft – Globalisierte Verantwortung?“ am Montag im Justizministerium fest. ****

„Die österreichische Gesetzgebung hat noch keine Regelung getroffen, die heimische Unternehmen entsprechend anleitet“, bedauert Bayr und stellt fest: „Österreich hat Nachholbedarf, einen rechtlich verbindlichen Rahmen zum Schutz der Menschenrechte und Umwelt im EU-Ausland zu schaffen.“ Bei der Veranstaltung werden entsprechende Initiativen aus Frankreich, aus Deutschland und aus der Schweiz präsentiert. „Auch das Europäische Parlament hat kürzlich einen Gesetzesvorschlag, der verbindliche Sorgfaltspflichten entlang der gesamten Lieferkette vorsieht, gefordert“, verweist Bayr auf diesbezügliche Aktivitäten auf Europäischer Ebene. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Hinterlasse eine Nachricht

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen