Caritas für Wiederaufnahme humanitärer Aufnahmeprogramme

Landau: „Nachbarstaaten Afghanistans brauchen dringend Unterstützung – auch durch humanitäre Aufnahmeprogramme für besonders verletzliche Gruppen“

Wien (OTS) Anlässlich des heutigen Sonderrats der EU-Innenminister*innen zu Afghanistan richtet Caritas Präsident Michael Landau einen dringenden Appell und die persönliche Bitte an die österreichische Bundesregierung: „Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, die Humanitären Aufnahmeprogramme wiederaufzunehmen, die sich unter der ehemaligen Innenministerin Johanna Mikl-Leitner bewährt haben und die selbst im blau-türkisen Regierungsprogramm noch vorgesehen waren. Denn beides ist nötig: Die rasche, wirksame Hilfe vor Ort, insbesondere der Nachbarländer, aber ebenso die Aufnahme besonders verletzlicher Menschen in Österreich und in Europa, wie das auch in der Vergangenheit immer wieder der Fall war. Die Menschen brauchen jetzt dringend unseren Schutz.“

Die Caritas hilft vor Ort

Bereits seit vielen Jahren unterstützt die Caritas aus Afghanistan flüchtende Menschen etwa in Pakistan, wo sich bereits jetzt inoffiziell über 2 Millionen aus Afghanistan Geflüchtete aufhalten. Aufgrund der Machtübernahme der Taliban sind in diesen Tagen zusätzlich bereits viele Menschen über die pakistanische Grenze gekommen, viele befinden sich am Weg dorthin. Andreas Zinggl, Programm Manager für die Caritas-Hilfe in Pakistan: „In Zusammenarbeit mit unseren Partnern vor Ort können wir den ankommenden Menschen Lebensmittel und Decken zur Verfügung stellen. Doch es wird zusätzlich Unterstützung der Nachbarländer notwendig sein. Die Bevölkerung Pakistans lebt selbst zu einem großen Teil in Armut, das Land steht vor immensen Herausforderungen.“ Mit Partnerorganisationen werden auch in Afghanistan direkt Hilfsmaßnahmen für flüchtende Menschen vorbereitet.

Die Situation verlange jedoch über Maßnahmen von Hilfsorganisationen hinaus jedenfalls die sofortige Unterstützung Europas und Österreichs, so Landau abschließend: „Österreich hat hier in der Vergangenheit Beachtliches geleistet, das sollten wir uns von niemanden kleinreden lassen. Doch es ist unsere Verpflichtung, diese Tradition auch fortzuführen. Rasche Hilfe vor Ort und die Evakuierung all jener, die jetzt an Leib und Leben bedroht sind, sind alternativlos. Österreich und Europa tragen hier Verantwortung, besonders schutzbedürftige Menschen aufzunehmen und Schutz zu bieten. Mit legalen Wegen, mit Luftbrücken und mit humanitären Aufnahmeprogrammen.“

Bitte spenden Sie jetzt.

Mit 30 Euro kann eine Familie für 1 Monat mit Lebensmittel versorgt werden.
Mit 70 Euro unterstützen Sie eine Familie mit einem Startpaket u.a. mit Hygieneartikel, Babynahrung und Kochgeschirr.
Mit 125 Euro kann eine Familie mit einer Notunterkunft versorgt werden.

IBAN: AT23 2011 1000 0123 4560
BIC: GIBAATWWXXX
Kennwort: Katastrophenfonds
Online-Spenden: www.caritas.at/katastrophenfonds

Fotos zur honorarfreien Verwendung im Rahmen der aktuellen Berichterstattung: https://wolke.caritas.at/s/QPfY7Tw5b4MGzHx
Passwort: 6xdnJp7M
Credit: Caritas-Partner*innen

Rückfragen & Kontakt:

Caritas Österreich
Melanie Wenger-Rami
Pressesprecherin, Leitung Öffentlichkeitsarbeit
+43 664/8266920
melanie.wenger-rami@caritas-austria.at
caritas.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen