Die Zukunft hängt ab von innovativen Richtlinien, verantwortungsbewusster Geschäftsführung und auf den Menschen ausgerichteter Technologie

Singapur (ots/PRNewswire) -

Guy Ryder, Generaldirektor der ILO, bat globale Wirtschaftsführer dringend zur Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen, um eine Arbeitszukunft aufzubauen, die gleichberechtigt ist und Technologie nutzt, um das Leben der Menschen - und besonders derer in Zwangsarbeit - zu verbessern. Ryder sprach auf dem jährlichen Gipfeltreffen vom The Consumer Goods Forum in Singapur vor über 1.000 Geschäftsführern: "Vor uns liegt eine Umwälzung der Arbeitsbedingungen. Wir können die Zukunft der Arbeit nach unseren Vorstellungen gestalten, es gibt jedoch allgemeine Bedenken, was die Zukunft bringen wird. Wir sollten Menschen mehr Vertrauen in die Zukunft durch gute Geschäftsführung und öffentliche Richtlinien geben."

(Logo: http://mma.prnewswire.com/media/556222/The_Consumer_Goods_Forum_Logo.jpg )

Diese Aussage kommt kurz nach der Veröffentlichung einer globalen Verpflichtung von Unternehmen (Aufruf zum Handeln), die Zwangsarbeit von globalen Versorgungsketten auszuschließen und keine Zwangsarbeit in ihren Geschäftsabläufen zu tolerieren. Dieser Aufruf zum Handeln und zur Abschaffung von Zwangsarbeit und unethischen Einstellungsverfahren, der vom Consumer Goods Forum (CGF) in Absprache mit der ILO und IOM herausgegeben wurde, soll auf das Problem aufmerksam machen und verantwortungsbewusste Geschäftspraktiken fördern.

"Unternehmen spielen eine zentrale Rolle im Kampf gegen das weltweite Übel der Zwangsarbeit. Es ist nicht nur menschlich, sondern auch ökonomisch das Richtige. Wertschöpfungsketten ohne Zwangsarbeit sind viel produktiver und nachhaltiger als solche, die Kosten drücken und deren Arbeiter unter Bedingungen arbeiten, die vergleichbar mit Sklaverei sind", fügte Ryder hinzu, als er die CGF-Mitglieder aufrief, die Grundsätze zum Thema Zwangsarbeit in vorrangigen Branchen zu implementieren.

Als Auftakt zum Gipfel startete die ILO ein neues Geschäftsnetzwerk gegen Zwangsarbeit , damit Unternehmen Zwangsarbeit und illegalen Handel schneller abschaffen können. Das Netzwerk gegen Zwangsarbeit wird zur Alliance 8.7 beitragen, einer weltweiten Partnerschaft zur Erreichung des Sustainable Development Goal Target 8.7, einem Aufruf zur Abschaffung von Kinderarbeit bis 2025 und Zwangsarbeit, moderner Sklaverei und Menschenhandel bis 2030.

Auch Regierungen müssen sich an internationale Konventionen halten und effektive Richtlinien zum Kampf gegen Zwangsarbeit einführen. Die Kampagne 50forFreedom unterstützt Regierungsanstrengungen, das Protokoll gegen Zwangsarbeit zu ratifizieren, das auf der Internationalen Arbeitskonferenz 2014 von einer überwältigenden Mehrheit angenommen wurde. Das Protokoll verstärkt den internationalen Rechtsrahmen zum Kampf gegen alle Formen von Zwangsarbeit einschließlich Menschenhandel und ruft die ratifizierenden Staaten auf, Maßnahmen zur Abschaffung von Zwangsarbeit zu ergreifen, Opfer zu schützen und dafür zu sorgen, dass sie Rechtshilfe und Entschädigungen erhalten.

Während der letzten Internationalen Arbeitskonferenz der ILO hat Thailand das ILO-Protokoll gegen Zwangsarbeit ratifiziert und ist somit das 24. Land weltweit und das erste in Asien, das dieses Papier unterzeichnet hat.

Rückfragen & Kontakt:

www.50forfreedom.org
www.ilo.org/fl-businessnetwork
www.ilo.org/fairrecruitment
www.tcgfsocial.com



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Tags:

Hinterlasse eine Nachricht

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen