Drehstart für Ulrich Tukur und „Die Unschuldsvermutung“

Michael Sturminger inszeniert erste Salzburger Stadtkomödie mit u. a. Laura de Boer, Marie-Christine Friedrich und Daniela Golpashin in weiteren Rollen

Wien (OTS) „Die Unschuldsvermutung“ gilt, wenn seit Donnerstag, dem 17. September 2020, in Salzburg die Dreharbeiten zur gleichnamigen von ORF und SWR koproduzierten Stadtkomödie laufen. „Tatort“-Kommissar Ulrich Tukur gibt darin einen berühmten Dirigenten, dessen Aufführung des „Don Giovanni“ bei den Salzburger Festspielen in Turbulenzen gerät, nachdem der ebenso berühmte Regisseur nach einem Wutanfall die Festspiele verlassen hat. Dirigent Marius Atterson wiederum muss jederzeit mit Me-Too-Anschuldigungen rechnen, und es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis die Bombe platzt. Neben Ulrich Tukur stehen für diese erste Salzburger Stadtkomödie voraussichtlich bis Mitte Oktober u. a. auch Laura de Boer, Marie-Christine Friedrich, Daniela Golpashin, Catrin Striebeck, Michou Friesz, August Zirner, Robert Stadlober, Christine Ostermayer und Simon Schwarz vor der Kamera. Inszeniert wird der Fernsehfilm von „Jedermann“-Regisseur Michael Sturminger, der auch für das Drehbuch verantwortlich zeichnet. Zu sehen ist „Die Unschuldsvermutung“ voraussichtlich 2021 in ORF 1.

Mehr zum Inhalt

Aus dem Nichts schlittern die Salzburger Festspiele in die Krise: Der gefeierte Opernregisseur (Simon Schwarz) schießt sich aus den laufenden Proben mit seiner Unbeherrschtheit ins Abseits – „Don Giovanni“ wankt. Die gewiefte Festspielpräsidentin (Michou Friesz) bleibt cool. Sie überredet die zurecht als besonders schwierig geltende Regisseurin Beate Zierau (Catrin Striebeck), in die Produktion einzusteigen. Beates Ex-Mann, die lebende Legende Marius Atterson (Ulrich Tukur), dirigiert. Eine gute Gelegenheit zur Begleichung offener Rechnungen, zumal Atterson sie in seiner soeben erschienenen Autobiographie völlig ignoriert. Atterson, der sein Leben in vollen Zügen gelebt hat, zieht einen Rattenschwanz von Me-Too-Problemen hinter sich her. Wenn es nach der Journalistin Franziska Fink (Marie-Christine Friedrich) geht, wird die Bombe in Salzburg hochgehen. Nutznießerin der verstrickten Affären rund um die Festspiele ist Karina Samus (Laura de Boer), eine von Atterson in mehrfacher Hinsicht protegierte, junge Dirigentin.

„Die Unschuldsvermutung“ ist eine Produktion der Superfilm im Auftrag von ORF und SWR, gefördert vom Land Salzburg.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen