Erfolg für oekoreich: Mobile Schlachtung zur Vermeidung von Tiertransporten kommt!

Wichtige Forderung des Tierschutzvolksbegehrens wird im Nationalrat beschlossen, bringt Reduktion von Tierleid und Stärkung der Direktvermarkter

Wir freuen uns sehr, dass diese wichtige Forderung des Volksbegehrens jetzt umgesetzt wird und die Politik den Ruf der Bevölkerung erhört hat. Diesen Punkt können wir damit von unserer Liste abhaken. Nun gilt es sich in einem nächsten Schritt dem Exportverbot für Kälber und dem Stopp von Transporten in Drittstaaten zu widmen. Schritt für Schritt müssen wir die Lebend-Tiertransporte beenden“ so Sebastian Bohrn Mena, Koordinator von oekoreich, der Nachfolge-Initiative
des Tierschutzvolksbegehrens. 

Wien (OTS) Der österreichische Nationalrat beschließt heute die Umsetzung einer wichtigen Forderung des erfolgreichen Tierschutzvolksbegehrens: Künftig sollen Schlachtungen auch in mobilen Boxen oder im direkten Lebensumfeld der Tiere möglich sein. Mit der Schaffung einer bundeseinheitlichen Regelung wird ein Meilenstein zur Verringerung von Stress durch Tiertransporte gesetzt. Pilotprojekte in Oberösterreich haben die Wirksamkeit gezeigt. Nun ist der Weg frei für weiterführende Reformen in diesem Bereich.

Wir freuen uns sehr, dass diese wichtige Forderung des Volksbegehrens jetzt umgesetzt wird und die Politik den Ruf der Bevölkerung erhört hat. Diesen Punkt können wir damit von unserer Liste abhaken. Nun gilt es sich in einem nächsten Schritt dem Exportverbot für Kälber und dem Stopp von Transporten in Drittstaaten zu widmen. Schritt für Schritt müssen wir die Lebend-Tiertransporte beenden“ so Sebastian Bohrn Mena, Koordinator von oekoreich, der Nachfolge-Initiative des Tierschutzvolksbegehrens.

Der Entschließungsantrag von Grünen, ÖVP und NEOS, der maßgeblich auf die Initiative des grünen Nationalratsabgeordneten Clemens Stammler zurückgeht, sieht nicht nur eine nötige rechtliche Präzisierung zur Ermöglichung von überbetrieblich genutzten mobilen und teilmobilen Schlachtanlagen vor, sondern auch ihre Förderung aus EU-Mitteln im Rahmen der neuen GAP-Förderperiode. Auch die „Weideschlachtung“, also die Schlachtung im Lebensumfeld der Tiere, soll künftig ermöglicht werden.

Rückfragen & Kontakt:

Bürgerinitiative oekoreich, initiative@oekoreich.com



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen