EU-Ratspräsidentschaft 2018 als Chance für Österreich: Mehr Verwaltungseffizienz durch erstes staatliches Blockchain-Projekt!

Handelsverband unterstützt Forderung nach smarten Regulierungen von Initial Coin Offerings (ICOs)

Österreich hat im Bereich Bürokratie enorme Effizienzpotentiale. Was spricht also dagegen, die staatliche Verwaltung mithilfe der Blockchain-Technologie via Smart Contracts effizienter, sicherer und transparenter zu machen?

Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes

Ein von der EZB ausgegebener ‚Krypto-Euro‘, der an klassische Bankkonten koppelbar ist, wäre ein möglicher Schritt, um diese Ziele zu erreichen. Die Technologie ist für Europa eine große Chance, insbesondere seit den Restriktionen in China. Um diese zu nutzen, brauchen wir jetzt dringend klare, EU-weit einheitliche Regulierungen und innovative Leuchtturmprojekte auf nationaler Ebene

Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes

Wien (OTS) - Neue Initiativen für ein Blockchain-fittes Österreich liegen aktuell im Trend – völlig zu Recht, denn die Blockchain ist eine disruptive Technologie und gilt unter Experten als eine der größten Innovationen seit Erfindung des Internets.

Der Handelsverband ist hier als Think Tank für neue Handelstechnologien federführend, hat an der vom Wirtschaftsminister initiierten "Blockchain Austria" Strategie mitgewirkt und unterstützt die überparteiliche Initiative "SmartBlockchain.at" der österreichischen Blockchain-Community.

Österreichs Vorsitz im Rat der EU im zweiten Halbjahr 2018 ist eine große Chance, auf EU-Ebene eine Harmonisierung durch eine smarte Regulierung im Bereich Blockchain federführend zu begleiten.

Damit Österreich als Innovationsführer innerhalb der Staatengemeinschaft wahrgenommen wird, würde sich eine schrittweise Verwaltungsreform im Rahmen eines Blockchain-Leutturmprojektes anbieten. Dies könnte konkret durch den Einsatz von Smart Contracts und die Bereitstellung transparenter Abfrageprozesse für Bürger erfolgen. Damit würde auch ein großer Beitrag für mehr staatliche Transparenz sowie eine Vorbildfunktion für andere EU-Staaten geleistet werden.

"Österreich hat im Bereich Bürokratie enorme Effizienzpotentiale. Was spricht also dagegen, die staatliche Verwaltung mithilfe der Blockchain-Technologie via Smart Contracts effizienter, sicherer und transparenter zu machen?", ist Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes, von Österreich als Blockchain-Vorreiter überzeugt.

Derzeit erleben vor allem Initial Coin Offerings (ICOs), die Unternehmensfinanzierung über Kryptowährungen erlauben, einen Boom – allein 2017 wurden über ICOs weltweit bereits rund zwei Milliarden Dollar investiert. Es braucht hier allerdings klare Vorgaben, um Transparenz und Klarheit für Anleger zu schaffen, damit Missbrauch verhindert wird, da künftig durch steigende Nutzerfreundlichkeit ("Usability") die Eintrittsbarrieren auch für unbedarftere Anleger weiter sinken werden.

"Ein von der EZB ausgegebener ‚Krypto-Euro‘, der an klassische Bankkonten koppelbar ist, wäre ein möglicher Schritt, um diese Ziele zu erreichen. Die Technologie ist für Europa eine große Chance, insbesondere seit den Restriktionen in China. Um diese zu nutzen, brauchen wir jetzt dringend klare, EU-weit einheitliche Regulierungen und innovative Leuchtturmprojekte auf nationaler Ebene", so Rainer Will, der gleichzeitig vor einer Überregulierung des Marktes warnt und sich in seiner Rolle als Board Member der European eCommerce and Omni-Channel Trade Association (EMOTA) auch auf EU-Ebene dafür einsetzt.

Ein ausgewogener Weg ist aus Sicht des Handelsverbandes erforderlich, wenn die Technologie auch im Bereich Payment und entlang der gesamten Wertschöpfungskette den Weg in den Handel findet, um Sicherheit sowohl auf Konsumenten- als auch auf Händlerseite gewährleisten zu können.

Rückfragen & Kontakt:

Handelsverband
Mag. Gerald Kuehberger, MA
Communications Manager
Tel.: +43 (1) 406 22 36 - 77
gerald.kuehberger@handelsverband.at
www.handelsverband.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Hinterlasse eine Nachricht

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen