FPÖ-Darmann: Verhindern wir Verkauf der Nassfeld-Schilifte ins Ausland!

Unerträgliche Lethargie der SPÖ in dieser wichtigen wirtschaftlichen Frage Kärntens

Klagenfurt (OTS) - „Wir müssen alles tun, dass die Nassfeld-Schilifte, welche auch mit viel Steuergeld der Kärntner errichtet worden sind, nicht zur Gänze in ausländische Hand fallen. Das wäre ein unverantwortlicher Ausverkauf der Heimat und ein wirtschaftspolitischer Harakiri-Akt“. So kommentiert der Obmann der FPÖ Kärnten LR Mag. Darmann den derzeit laufenden Poker um die Nassfeld-Anteile der Hypo-Nachfolgefirma Heta.

Für ihn ist die Lethargie der zuständigen SPÖ-Finanzreferentin LhStv Dr. Gabriele Schaunig-Kandut in dieser Frage unverständlich. „Diese Teilnahmslosigkeit nährt natürlich Gerüchte, dass der SPÖ alte Seilschaften wichtiger sind als wichtige strategische Interessen des Landes wahrzunehmen“, kritisiert Darmann.

Er fordert einen klaren Beschluss der Landesregierung, dass Kärnten seine Anteile an den Nassfeld-Liften nicht aufgeben wird und dass das Land beim Verkauf der Heta-Anteile eine Kärntner Lösung befürwortet. Falls die SPÖ in ihrer typischen Lethargie verharrt und nichts tut, werde man eine Sondersitzung des Landtages beantragen.

Es wäre unverantwortlich, wenn die Entscheidungshoheit über das Nassfeld nicht in Kärnten bleibt, sondern zu einer Gesellschaft im Ausland wandere, welcher die Interessen Kärntens egal seien. Man müsse sich nur das abschreckende Beispiel des Semmerings vor Augen halten, wo nach der Übernahme durch Ukrainer riesige Probleme auftraten.

„Ein solches Schicksal wollen wir dem Nassfeld ersparen. Wir legen größten Wert auf eine Kärntner Lösung, welche gewährleistet, dass neben dem Nassfeld auch die kleinen Schigebiete Kötschach, Weißbriach und Weißensee im Auge behalten werden. Wir pochen auch darauf, dass am Nassfeld Kärntner Mitarbeiter beschäftigt werden und nicht ausländische Besitzer ihre billige Belegschaft mitbringen. Es ist erschütternd, dass Peter Kaiser, Gabriele Schaunig-Kandut und Co. diesem notwendigen Schutz der einheimischen Arbeitskräfte keine Bedeutung zumessen “, betont Darmann abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Kärnten
0463/56 404



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Hinterlasse eine Nachricht

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen