FPÖ – Kickl zu Kriminalität: Grenzkontrollen auch nach Corona-Krise notwendig! | Freiheitlicher Parlamentsklub

Wien (OTS) „Der Rückgang um zehn Prozent bei den Anzeigen im Bereich der klassischen Kriminalität belegt einmal mehr, dass die Coronavirus-bedingten Grenzkontrollen eine eindeutige Wirkung zeigen und unsere langjährige Forderung für diese Kontrollen richtig war. Grenzkontrollen müssen daher auch nach der Corona-Krise fortgesetzt werden“, forderte heute FPÖ-Klubobmann NAbg. Herbert Kickl.

„Die Zahlen bei der klassischen Kriminalität – wie etwa bei Einbrüchen oder Kfz-Diebstählen – gehen in diesem Jahr zurück. Da soll noch jemand behaupten, dass Grenzkontrollen beziehungsweise geschlossene Grenzen keinen positiven Effekt für die Sicherheit im Land erzielen. Auch die Dauerkritiker von diesen Maßnahmen sollten langsam einsehen, dass die Kriminalität in Österreich in vielen Bereichen importiert wurde“, betonte Kickl.

„Es ist aber zu befürchten, dass nach überstandener Krise ÖVP-Innenminister Nehammer diese Kontrollen einstellen wird. Er ist nämlich nicht der Typ, der sich mit der Europäischen Union anlegen möchte – und auch mit den Grünen will er in dieser Frage nicht allzu oft diskutieren müssen“, befürchtete Kickl.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 – 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen