FPÖ – Schrangl: ÖVP spricht von Eigentum und Wohnbau – Blümel hält dagegen | Freiheitlicher Parlamentsklub

Volkspartei muss endlich Farbe bekennen

Wien (OTS) „Einige Forderungen der ARGE Eigenheim sind auch aus freiheitlicher Sicht grundsätzlich begrüßenswert. Leider erweist sich der türkise Finanzminister Blümel aber als Bremse des gemeinnützigen Wohnbaus“, kommentierte FPÖ-Bautensprecher NAbg. Mag. Philipp Schrangl die Realpolitik der Volkspartei.

„Es pfeifen die Spatzen von den sprichwörtlichen Dächern, dass das Finanzministerium die Wohnbauinvestitionsbank blockiert. Das bringt Österreichs Wohnungssuche um 25.000 leistbare Wohnungen. Auch die Eigentumsbildung wird faktisch keinesfalls konsequent gefördert. Vielmehr hält Blümel offensichtlich an einer nachteiligen Vorsteuerabzugsregelung im Bereich der Kaufoption fest. Uns Freiheitlichen ist die gesunde Balance aus dauerhaft leistbarer Miete und erschwinglichem Eigentum wichtig. Die ÖVP legt den Menschen hier Steine in den Weg“, forderte Schrangl Anpassungen.

„Die Türkisen müssen endlich Farbe bekennen: Geht es um den sozialen Wohnbau und leistbares Wohnen für die Menschen? Oder hält man innerhalb der Bundesregierung an einer verstaubten Hausherrenmentalität fest?“, so Schrangl.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 – 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen