Fritz Karl erzählt „Das Geheimnis von Altaussee“ (AT)

Dreharbeiten zu ORF-Historiendrama mit u. a. Windisch, Hobmeier und Altenberger in weiteren Rollen

Wien (OTS) - Vier Tage lang wurde das steirische Pürgg zur Kulisse für die aktuellen Dreharbeiten zum neuesten, vom ORF koproduzierten Historiendrama: „Ein Dorf wehrt sich“ noch bis Ende April, wenn sich im gleichnamigen Spielfilm in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs mutige Bergarbeiter in Altaussee gegen das Regime erheben – und dabei nicht nur die Salzmine retten, sondern auch einen von den Nazis brutal zusammengeraubten Kunstschatz vor dessen Vernichtung bewahren. Im Mittelpunkt des Fernsehfilms stehen die österreichischen Bergleute um Fritz Karl als wahre Helden dieser Geschichte, die in die Historie einging. Harald Windisch steht als bester Freund, Brigitte Hobmeier als dessen Ehefrau vor der Kamera. In weiteren Rollen spielen u. a. auch die für „Die beste aller Welten“ mehrfach preisgekrönte Verena Altenberger, Maresi Riegner, Gerhard Liebmann, Francis Fulton-Smith, Oliver Masucci, Philipp Hochmair (auch in „Blind ermittelt“ am 5. Mai in ORF eins) und Rainer Wöss. Gedreht wird – auch an Originalschauplätzen – in der Steiermark, Oberösterreich und Bayern. Für Regie und Drehbuch zeichnet Gabriela Zerhau verantwortlich.

Fritz Karl: „Es geht gar nicht besser!“

Als Vater von „Maria Theresia“ begeisterte er in Robert Dornhelms internationalem Event-Zweiteiler im ORF-Weihnachtsprogramm zuletzt ein Millionenpublikum. Nun steht Fritz Karl erneut für einen vom ORF koproduzierten Historienfilm vor der Kamera und findet sich im Altaussee des Jahres 1945 wieder. Karl, der selbst aus dem Salzkammergut stammt, über seine Rolle und die Dreharbeiten: „Josef Rottenbacher ist Bergarbeiter und Fischmeister, eigentlich ein sehr introvertierter Mann, der zurückgezogen lebt und zu Beginn gewissermaßen auch ein Mitläufer ist, der sich nicht committet, nicht anecken will und alles in sich hineinfrisst – bis er im Laufe der Geschichte geläutert wird, Farbe bekennt und sich für die Gemeinschaft und dafür einsetzt, dass die Bomben aus dem Bergwerk geschafft werden. Eine Figur, die eine richtige Wandlung mitmacht und eine große Herausforderung ist, weil Rottenbacher ein sehr stiller und wortkarger Mensch ist, so dass man viel mit Blicken und Konzentration spielen muss. Es ist ein sehr spannendes Projekt, ein Stück österreichische Geschichte. Außerdem komme ich von hier, kenne die Gegend, den Dialekt und, wenn man so will, den Menschenschlag. Eine fantastische Rolle, das alles daheim – es geht gar nicht besser!“

Regisseurin und Drehbuchautorin Gabriela Zerhau: „Ein Heimspiel!“

Regisseurin und Drehbuchautorin Gabriela Zerhau über den Film: „Es geht um Mut, um Zivilcourage. Um die Rettung der geraubten Kunstschätze, die von den Nationalsozialisten für das geplante ,Führermuseum‘ vor dem Ende des Zweiten Weltkrieges im Altausseer Bergwerk versteckt wurden. Während in Wien schon die Russen sind und die Amerikaner vor dem Pötschenpass stehen, herrschen im Ausseer Gebiet noch immer die Nazis. Dorthin haben sich auch wichtige Nazi-Bonzen zurückgezogen, um hier das Kriegsende abzuwarten, bzw. vielleicht sogar den Amerikanern zu Diensten sein zu können. Die Bergleute wissen, dass in ihren Stollen Bomben gelagert sind, die das ganze Bergwerk auf Befehl des fanatischen Gauleiters Eigruber in die Luft sprengen sollen – nichts sollte dem Feind überlassen werden. Und dagegen wehren sich die Bergarbeiter, weil damit ihre Lebensgrundlage, das Salzbergwerk, zerstört werden würde. Also holen sie in einer tollkühnen Nacht-und-Nebel-Aktion die Bomben aus dem Berg und retten damit, quasi nebenbei, ein Weltkulturerbe von damals geschätzten 3,5 Milliarden Dollar.“

Und Zerhau weiter über die Drehorte: „Altaussee ist mein zweites Zuhause, ich lebe viele Tage des Jahres hier – für mich ist das wie ein Heimspiel. Ich hätte mir nicht vorstellen können, den Film irgendwo anders zu drehen. Wenn man den Ort, die Berge, den See kennt – wo sonst könnte man so etwas Schönes finden?“

Mehr zum Inhalt ist online unter http://presse.ORF.at abrufbar.

„Ein Dorf wehrt sich – Das Geheimnis von Altaussee“ (AT) ist eine Koproduktion der Hager Moss Film und Mona Film Produktion mit ZDF, ORF und ARTE, gefördert von FFF Bayern, Fernsehfonds Austria und Cinestyria Filmcommission and Fonds.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Tags:
Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen