FW-Krenn zu neuen Lockdown-Regeln: Nach Gastronomie wird jetzt der Handel unschuldig abgestraft

Eintrittstest in Handel nur dann, wenn er auch für Gastronomie, Hotellerie und Freizeitwirtschaft gilt

Wien (OTS) Als „völligen Irrsinn“ bezeichnet der Bundesobmann der Freiheitlichen Wirtschaft, WKO-Vizepräsident Matthias Krenn, die neuen Lockdown-Regeln der Bundesregierung. Eine letztendlich zweitägige Schließung des Handels rund um die Feiertage habe überhaupt keine Auswirkungen auf die Entwicklung der Infektionen und würde lediglich den Handel schädigen und Arbeitsplätze gefährden. „Zum Beispiel die Blumenhändler haben längst ihre Bestellungen für Ostern aufgegeben und dürfen ihre Waren jetzt nicht verkaufen. Diese Planungsunsicherheit, mit der die Regierung die Unternehmer vor den Kopf stößt, ist unerträglich!“, kritisiert Krenn.

Das Eintrittstesten in den Handel nach Ostern lehnt die Freiheitliche Wirtschaft grundsätzlich als völlig sinnlos ab. Der Handel könne genauso wenig für die steigenden Infektionen wie die Gastronomie oder die Hotellerie. „Jetzt einen neuen Sündenbock abzustrafen, weil die bisherigen Maßnahmen sich als völlig sinnlos erwiesen haben, ist der falsche Weg“, stellt Krenn klar und erinnert, dass die Gastronomie seit nunmehr fünf Monaten geschlossen hat und daher für die neuerlichen Infektionszahlen „ein wasserdichtes Alibi hat“.

In Anbetracht der Tatsache, dass das „Reintesten“ in den Handel aber ohnehin beschlossene Sache sei, fordert die Freiheitliche Wirtschaft, dass diese Tests dann auch zum Besuch der Gastronomie, Hotellerie und Freizeitwirtschaft gelten müssen. „Was ist der Unterschied, ob sich jetzt in einem Modegeschäft oder in einem Gasthaus ausschließlich negativ getestete Personen aufhalten?“, fragt Krenn. Die Bundesregierung müsse sich nun endlich bekennen, ob sie gegen das Virus kämpft oder gegen den Wirtschaftsstandort Österreich, fordert Krenn abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliche Wirtschaft – DIE NEUE FREIHEIT
Dkkfm. Andreas Hufnagl
Kommunikation und Marketing
Tel: 01/4082520-13, Mobil: 0043 664 1535826
hufnagl@fw.at
http://www.fw.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen