Großbauer: Kultur für Kinder – ab heute wieder möglich!

Wien (OTS) - „Ab heute kann wieder geprobt, musiziert und gesungen werden! Alle Kinder und Jugendlichen bis 18 Jahre können nicht nur ihren sportlichen, sondern auch den kulturellen Hobbies im Rahmen der „außerschulischen Jugendarbeit“ in Gruppen bis zehn Personen wieder nachgehen“ zeigt sich ÖVP-Kultursprecherin Maria Großbauer hoch erfreut.

„Das ist ein weiterer Teilerfolg für die Kultur. Und: es ist enorm wichtig für die psychische Gesundheit unserer Kinder und Jugendlichen, wie ich auch in meiner letzten Rede im Nationalrat betont habe.“ Großbauer zitierte darin unter anderem eine Studie aus dem Jahr 2017 aus Salzburg mit dem Titel „Art is a Doctor – Wie wirkt sich Kunst und Musik auf Patienten in der Kinder- und Jugendpsychiatrie aus?“ (Leonhard Thun-Hohenstein, Katarzyna Grebosz-Haring): zwei Gruppen wurden mit Fragebögen zu ihrem psychischen Befinden befragt und Speichelproben auf das Stresshormon Cortisol untersucht. Das Ergebnis: die Gruppe, die aktiv regelmäßig im Chor gesungen hat, wies deutlich bessere Werte auf als die Gruppe, die nur passiv Musik gehört hat.

Großbauer: „Die Blasmusik-Jugend, die Kinder- und Jugendchöre in den Landes-Chorverbänden und Musikschulen, kleine Ensembles in Musikschulen – sie alle können nun endlich wieder aktiv sein! Ich danke Jugend-Ministerin Susanne Raab für diesen wichtigen Schritt für die psychische Gesundheit unserer Kinder und Jugendlichen.“

Die neue Verordnung erlaubt indoor Gruppen aus maximal zehn Personen, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben (in Vorarlberg können es outdoor bis zu 20 Kinder und Jugendliche sein), dazu zwei volljährige Betreuungspersonen (mit Test oder FFP2-Maske). Und zwar mit gültigem Antigen-Test (max. 48 Stunden) oder molekularbiologischer Test (max. 72 Stunden) und Präventionskonzept aus einer außerschulischen Test-Einrichtung.

Großbauer weiter: „Wichtig beim Musizieren mit Blasinstrumenten und beim Singen: hier kann auf Maske verzichtet oder der Abstand unterschritten werden, wenn ein entsprechendes Präventionskonzept vorliegt. Das muss zum Beispiel gekennzeichnete, fix zugewiesene Sitzplätze und eine Registrierungspflicht der Teilnehmerinnen und Teilnehmer enthalten. Getestet muss natürlich trotzdem auf jeden Fall werden. Bei dieser Gelegenheit ein großer Dank an den Chorverband Österreich, die Blasmusik-Jugend und die Musikschulen für ihre äußert professionellen Präventionskonzepte und die konstruktive Zusammenarbeit während der gesamten Pandemie!“

Ein weiterer erfreulicher Punkt: Bei räumlicher und personeller Trennung können auch mehrere Gruppen parallel oder hintereinander stattfinden. Freilich: es darf vor Ort nichts konsumiert werden und auch die Ausgangsbeschränkung ab 20 Uhr gilt weiterhin.

„Kultur ist für Kinder und Jugendliche enorm wichtig: als Ventil für Gefühle, als Ausgleich zur Schule, jetzt auch zum digitalen Home-Schooling, als analoge, menschliche Lebenserfahrung - und als künftige Basis für unser Kulturland,“ schließt Großbauer.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
01/40110/4436
http://www.oevpklub.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen