Gudenus: Islamistische „Missionierer“ haben auf in Wien nichts verloren

Gefahr der Radikalisierung junger Menschen ist größer denn je

Wien (OTS) - Einem Medienbericht zufolge soll auf Wiens Straßen wieder für den Islam geworben worden sein, ärgert sich der Wiener Vizebürgermeister Mag. Johann Gudenus: „Ob Koranverteilungen oder Werbemaßnahmen für den politischen Islam – all das hat in Wien nichts verloren und so lange die Stadtregierung solche Aktionen zulässt, so lange wird Wien Dreh- und Angelpunkt für Islamisten bleiben.“ 

Der Deutsche Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maassen warnte unlängst davor, dass eine „neue Dschihadistengeneration" in unseren Breiten heranwachsen könnte und betont, dass man dieses Risiko sehr genau im Blick haben muss. Vor allem Kinder, die in salafistischen Milieus aufgewachsen und dann nach Mitteleuropa gekommen sind, wären laut Deutschem Verfassungsschutz sehr anfällig für Radikalisierungen. „Ich sehe keinen Grund, warum das in Österreich – speziell in Wien anders sein sollte. Allein deshalb muss diese Szene stark kontrolliert werden und wenigstens ein Verbot von öffentlichen Verteilaktionen ausgesprochen werden. Islamismus darf bei uns nicht salonfähig werden“, verlangt Gudenus mit Nachdruck rechtzeitig Maßnahmen unserer politischen Verantwortlichen! (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Tel.: 0664 540 3455
www.jgudenus.at
www.fpoe-wien.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Hinterlasse eine Nachricht

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu