Homeoffice: SPÖ-Drobits fordert Nachbesserungen beim Datenschutz

Wien (OTS/SK) „Bereits ein Jahr arbeiten viele Beschäftigte im Homeoffice. Mit 1. April gibt es endlich eine gesetzliche Regelung dafür. Schon im Juli habe ich dazu einen Antrag eingebracht. Es besteht schon lange dringender Handlungsbedarf, denn auch ohne Corona sehen wir, dass die Variante Homeoffice immer öfter genützt wird“, betonte SPÖ-Datenschutzsprecher Christian Drobits am Rande des Sozialausschusses. Nicht zufrieden zeigte sich Drobits mit der datenschutzrechtlichen Umsetzung der Regelung: „Hier sollte noch nachgebessert werden“, fordert Drobits. ****

„Corona hat unsere Gesellschaft digitaler gemacht – aber auch verwundbarer wie die Zunahme von Hackerattacken zeigt. Gerade deswegen ist Arbeitsminister Kocher gefordert, die fehlenden Bestimmungen zum Schutz, aber auch zur Sicherheit der Daten im Homeoffice umfassend nachzubessern, damit nicht die ArbeitnehmerInnen die Zeche zahlen müssen“, so Drobits. Hätte man von Beginn an den Datenschutzrat hinzugezogen, hätte man auf die Expertise in den Bereichen Datenschutz und Datensicherheit bei den gesetzlichen Grundlagen zum Homeoffice zurückgreifen können. „Hier wurde wieder eine Chance vertan. Das verstehe ich nicht“, so Drobits. (Schluss) sl/ls

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen