„IM ZENTRUM“: Hieb- und Stichfest: Wie mächtig sind die Burschenschaften?

Am 4. Februar um 22.00 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Die Nazi-Liederbuch-Affäre um den inzwischen aus allen politischen Funktionen ausgeschiedenen niederösterreichischen FPÖ-Spitzenkandidaten Udo Landbauer hat Österreichs Burschenschaften in den Blickpunkt der öffentlichen Diskussion gerückt. Landbauer hat alle politischen Funktionen inzwischen zurückgelegt, seine Mitgliedschaft in der Burschenschaft „Germania“ ruhend gestellt. Aber, was ist der Sinn von schlagenden Verbindungen, in denen regelmäßig Mensuren gefochten und wo alte Lieder gesungen werden? Geht es um Traditionspflege oder um Politik? Wie mächtig ist das Netzwerk der Burschenschaften in Österreich, wo viele ihrer Mitglieder mittlerweile verantwortungsvolle Positionen einnehmen? Sind sie Teil eines rechten Verbundes, wie Kritiker meinen? Oder einfach Menschen, denen Begriffe wie Ehre, Treue und Vaterland wichtig sind? Und warum tauchen in diesen Kreisen – aber nicht nur dort – immer wieder antisemitisches Gedankengut und hetzerische Parolen auf? Darüber diskutieren am Sonntag, dem 4. Februar, um 22.00 Uhr in ORF 2 bei Claudia Reiterer „IM ZENTRUM“:

Herbert Haupt
ehemaliger Vizekanzler und Parteiobmann, FPÖ

Ewald Stadler
ehemaliger Nationalratsabgeordneter, FPÖ und BZÖ

Elisabeth Orth
Schauspielerin, Aktion gegen den Antisemitismus in Österreich

Willi Mernyi
Vorsitzender Mauthausen-Komitee

Dieter A. Binder
Historiker, Universität Graz

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Hinterlasse eine Nachricht

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu