Kaske zu Industrie-Kapsch: „Der Realität stellen“

Bei Arbeitszeit brauchen ArbeitnehmerInnen auch Angebote für Zeitsouveränität, Erholung und Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Wien (OTS) - „Kommen Sie in der Zukunft an, verweigern Sie nicht den Dialog“, sagt AK Präsident Rudi Kaske zum Präsidenten der Industriellenvereinigung Georg Kapsch. Es müsse „Schluss mit der Realitäts-, Zukunfts- und Wohlstandsverweigerung“ sein. Den 12-Stunden-Tag gibt es bereits unter bestimmten Voraussetzungen, aber Kapsch verweigere die Realität, was Zeitsouveränität für ArbeitnehmerInnen, notwendige Erholung und Betreuungspflichten betrifft, wenn in manchen Bundesländern der Kindergarten zwischen 13 und 15 Uhr zu macht.

Der Präsident der Industriellenvereinigung solle „nicht alte Hüte wiederholen, sondern die Bedürfnisse der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer berücksichtigen“, sagt Kaske. Er erwartet sich Angebote für die ArbeitnehmerInnen und keine Realitätsverweigerung: „Kommen Sie endlich in der Zukunft an und verweigern Sie nicht den Dialog. Wir brauchen reale Lösungen fürs 21. Jahrhundert, von denen beide Seiten profitieren.“

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Wien
ChefIn vom Dienst
+436648454200
http://wien.arbeiterkammer.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen