Max-Ophüls-Preise für „Fuchs im Bau“

ORF-kofinanziertes Drama für Regie, Drehbuch und mit Preis der Jugendjury ausgezeichnet

Wien (OTS) Nach Auszeichnungen für „Waren einmal Revoluzzer“ und „Ein bisschen bleiben wir noch“ im vergangenen Jahr ging nun eine weitere vom ORF im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens kofinanzierte Produktion bei einem der renommiertesten Festivals für den jungen deutschsprachigen Film als Gewinner hervor. Arman T. Riahis (Drehbuch und Regie) Drama „Fuchs im Bau“ wurde heute, am Samstag, dem 23. Jänner 2021, gleich dreimal mit dem Max-Ophüls-Preis gewürdigt:
„Fuchs im Bau“ erhält den „Max-Ophüls-Preis: Beste Regie“/Arman T. Riahi, den „Max-Ophüls-Preis: Fritz-Raff-Drehbuchpreis“/Arman T. Riahi und den „Max Ophüls Preis: Preis der Jugendjury“. Die Auszeichnungen wurden heuer zum 41. Mal und diesmal online verliehen. Der mit u. a. Aleksandar Petrović, Maria Hofstätter, Andreas Lust, Sibel Kekilli und Karl Fischer besetzte Film, in dessen Mittelpunkt eine Gefängnisschule im Jugendtrakt einer großen Wiener Haftanstalt steht, ist der Eröffnungsfilm der diesjährigen Diagonale. Der Kinostart ist für Frühjahr geplant.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen