Mehr Chancen für Europa mit Erasmus+

Die vierte Erasmus+ Jahrestagung zog eine Zwischenbilanz über das laufende EU-Programm und gab einen Ausblick auf das neue Programm.

Wien (OTS) Das Programm Erasmus+ hat sich bis 2020 ehrgeizige Ziele gesetzt und ist auf dem besten Weg, sie zu erreichen – bestätigt wird dies unter anderem durch die Zwischenevaluierungen der beteiligten Programmländer und der Europäischen Kommission. Bei der Tagung am 7. Mai in Wien berichtete Barbara Nolan (Erasmus+ Koordinatorin, Europäische Kommission) über die Ergebnisse der europäischen Zwischenevaluierung und gab einen ersten Einblick in die Überlegungen zur neuen Programmgeneration (2021 bis 2027). Darüber hinaus diskutierten die rund 190 anwesenden Expert/innen und Projektträger/innen aus dem Bildungs- und Jugendsektor, welche Weichenstellungen es auf europäischer, nationaler und lokaler Ebene braucht, um den Zugang zum EU-Förderprogramm Erasmus+ zu vereinfachen.

Veranstaltet wurde die Tagung von der Nationalagentur Erasmus+ Bildung in der OeAD-GmbH und dem Interkulturellen Zentrum als nationale Agentur für den Bereich Jugend. 

Weitere Bilder in der APA-Fotoservice-Galerie

Rückfragen & Kontakt:

OeAD (Österreichischer Austauschdienst)-GmbH
Mag. Rita Michlits
Leitung Kommunikation
+4366488735941
rita.michlits@oead.at
www.oead.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen