Neues Volksblatt: „Internes Match“ von Markus EBERT

Ausgabe vom 14. November 2017

Linz (OTS) - Man muss kein Hellseher sein um vorauszusagen: SPÖ-Chef Christian Kern wird heute nach beendeter Präsidiumsklausur seiner Partei im Brustton der Überzeugung wiederholen, was er in den letzten Tagen schon gesagt hat: Dass nämlich die SPÖ „bewusst einen Gegenpol zur oberflächlichen Inszenierung“ setzen werde. Auffallend ist, dass der neue Oppositionschef Kern die mögliche ÖVP-FPÖ-Koalition kaum politisch bewertet, sondern flotte Sprüche absetzt — wie eben jenen oben oder den ebenfalls in der konstituierenden Nationalsratssitzung getätigten Ratschlag in Richtung Koalitionsverhandler: „Kauft's Euch a Wohnung.“ Oder, wie er gestern meinte, die Auseinandersetzung laute nun „Aalglattes Marketing gegen die gerechte Modernisierung Österreichs“.
Das alles sind flotte Sager, aber keine politischen Ansagen. Können von Kern auch nicht kommen, ist man versucht zu sagen, denn dafür ist die innerparteiliche Gemengelage zu diffus. Michael Häupl will „Städtepolitik“, Hans Peter Doskozil warnt davor, zu „Ersatz-Grünen“ zu werden, ansonsten bewege man sich weg von der Mitte — doch dort gewinne man Wahlen. Das ist insofern bemerkenswert, als nach dieser Einschätzung die Wahlsieger ÖVP und FPÖ offenbar in der Mitte stehen, während die vereinte Linke inklusive SPÖ den rechten Teufel an die Wand malt. Pragmatiker gegen Ideologen — dieses interne Match muss die SPÖ jedenfalls noch austragen.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Hinterlasse eine Nachricht

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu