Noch eine Woche: Hartinger, Fritsch, Hasun und Rahoma mischen sich unter die „Vorstadtweiber“

Und: Fünfte Staffel des ORF-1-Serienhits mit zehn neuen Folgen schon jetzt auf Flimmit

Wien (OTS) - Der Countdown läuft – noch eine Woche, bis die „Vorstadtweiber“ wieder zu Hochform auflaufen. Und schon bevor die zehn neuen Folgen ab 11. Jänner 2021 immer am ORF-1-Serienmontag um 20.15 Uhr on air gehen, starten sie online durch. Für alle, die es gar nicht mehr erwarten können: Die komplette fünfte Staffel ist schon jetzt exklusiv auf Flimmit zu sehen. Neu zu den „Vorstadtweibern“ Maria Köstlinger, Nina Proll, Hilde Dalik und Ines Honsel stoßen u. a. Dorothee Hartinger als geheimnisvolle Designerin, Regina Fritsch als deren leidgeprüfte Assistentin, Alma Hasun als Journalistin und Faris Endris Rahoma als Friseur.

Dorothee Hartinger als geheimnisvolle Designerin

Am meisten freuen dürfen sich die Zuseherinnen und Zuseher in dieser fünften Staffel „auf Okka Lamarr und Regina Fritsch“, so Neuzugang Dorothee Hartinger. „Okka Lamarr hat eindeutig die beste Frisur aller ,Vorstadtweiber‘ und eine atemberaubende Vita – da steig ich selber nicht wirklich durch“, so beschreibt Hartinger die Rolle kurz und knapp. Und weiter über das Erfolgsgeheimnis der Serie: „Frauen zwischen 40 und 50 plus Humor – darin steckt (selten entdecktes) ungeheures Potential.“ Was für sie der besondere Reiz daran war, bei dieser Serie mitzuwirken? „So viele nette Kolleginnen (wieder) zu treffen.“

Regina Fritsch: „Eine sehr komplexe und hoffentlich auch berührende Lebensgeschichte“

„Leni Gundelmann ist die stille Schwester und rechte Hand der berühmten, exzentrischen Modeschöpferin Okka Lamarr. Wenn das Sprichwort ,Stille Wasser sind tief‘ seine Verkörperung sucht, dann findet es das mit Sicherheit in dieser Leni Gundelmann“, beschreibt Regina Fritsch ihre Rolle in der „Vorstadt“. Was die Zuseherinnen und Zuseher erwartet? „Das Leben schreibt oft Geschichten, die, würde man sie verfilmen, man oft nicht glauben möchte. Man kann sich in der fünften Staffel darauf freuen, in diesem Sinne in eine sehr komplexe und hoffentlich auch berührende Lebensgeschichte verwickelt zu werden.“ Fritsch über das Erfolgsgeheimnis der ORF-1-Produktion: „Die ,Vorstadtweiber‘ haben alles, was man zum Gelingen braucht: tolle Geschichten, tolle SchauspielerInnen und tolle RegisseurInnen. Diese drei Erfolgsgründe waren es auch, die mich gereizt haben, mal einen Part darin zu übernehmen und die mich sehr gerne an diese Arbeit erinnern lassen.“

Alma Hasun: „Wild und Trashig“

Neu mit dabei ist auch Alma Hasun: „Priska Fischer ist eine Investigativ-Journalistin, die rund um die Designerin Okka Lamarr und die ,Vorstadtweiber‘ recherchiert und versucht, Geheimnisse ans Licht zu bringen. Sie ist schnell, klug, relativ unerschrocken und würde für eine gute Story ziemlich weit gehen. Die ,Vorstadt‘ ist nicht ihre Welt, fasziniert sie aber auch.“ Worauf sich das Publikum freuen kann: „Auf menschliche Abgründe mit viel Humor. Lüge, Intrige, Liebe, Freundschaft, Mode, geile Autos und viel Spannung.“ Und Hasun über die Beliebtheit der Serie: „Das Erfolgsgeheimnis ist vielleicht auch, dass so viel möglich ist. Mord und Betrug, aber die ,Vorstadtwelt‘ dreht sich trotzdem weiter und das mit sehr komödiantischen Figuren. ‚Vorstadtweiber‘ ist irgendwie wild und trashig.“

Faris Rahoma: „Es werden ,Kredit-Karten‘ neu gemischt“

Als neuer Friseur Raoul ist er bereits am Ende der vierten Staffel in die „Vorstadt“ dazugestoßen. Nun kommt er so richtig in Fahrt: „Schon ab der ersten Folge wird klar, dass es ihm weniger darum geht, ihr Leben zu verschönern, sondern dass er andere Intentionen hegt und seine ganz eigenen Ziele verfolgt. Und die bringen eher das Schlechte, das Hässliche in der ,Vorstadt‘ ans Tageslicht. Welche Ziele genau das sind, bleibt bis zum Ende der Staffel ein Geheimnis, aber um sie zu erreichen, sind ihm so ziemlich alle Mittel recht. Er stylt quasi das Leben aller ,Vorstadtweiber‘ und -männer nach seinen eigenen Wünschen um. Wäre er ein Tier, würde ich ihn als Chamäleon beschreiben, das auf Katzenpfoten mit geschärften Krallen durch die ,Vorstadt‘ streift.“ Und weiter über die fünfte Staffel: „In der fünften Staffel geht es nochmal mehr als bisher um Intrigen, Rachefeldzüge, fremde Betthupferl, viel nackte Haut, aber auch um den Schein der Modewelt. Es werden ,Kredit-Karten‘ neu gemischt, versteckte Affären und Gelüste aufgedeckt, es wird gestohlen, gemordet und geliebt. Wer am Ende dieser Staffel als Gewinner, wer als Verlierer vom ‚Vorstadt‘-Platz gehen muss, wird mit großer Spannung und viel Herzblut erzählt. Man darf sich auf neue Gesichter und alte Bekannte freuen, und es darf bis zum Schluss gerätselt werden, wer wem eins auswischen wird und wer wem die ,Hand-Taschen‘ reicht.“

„Vorstadtweiber“ auf Flimmit und in der ORF-TVthek

Und für alle Serienfans, die nicht bis zum 11. Jänner warten möchten, gibt es die komplette fünfte Staffel der „Vorstadtweiber“ bereits eine Woche vor TV-Ausstrahlung, ab 4. Jänner 2021, exklusiv auf Flimmit (www.flimmit.at) zu sehen.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen