ORF III am 31. Mai und 1. Juni: Programmtag zum Motto „Schiff Ahoi!“ zu Fronleichnam u. a. mit Eddie-Constantine-Filmkomödie

Außerdem: „Der Weibsteufel“ im „Österreichischen Film“, „Tierisch guat“ mit Dokus und Filmen rund um die faszinierende Tierwelt

Wien (OTS) - „Schiff Ahoi!“ heißt es zu Fronleichnam am Donnerstag, dem 31. Mai 2018, in ORF III Kultur und Information. Bereits ab 9.25 Uhr widmet sich ORF III ganztags mit Dokumentationen und Spielfilmen Abenteuern auf hoher See. Am Freitag, dem 1. Juni, blickt ORF III dann tagsüber in insgesamt zehn Programmpunkten, die unter dem Motto „Tierisch guat“ stehen, in die faszinierende Welt der Tiere und zeigt im Hauptabend Filmunterhaltung aus Österreich mit „Der Weibsteufel“.

Fronleichnam, 31. Mai: Programmtag zum Thema „Schiff Ahoi!“ mit zwölf Dokumentationen und Filmen wie u. a. „Bomben auf Monte Carlo“ (20.15 Uhr)

Der Feiertag startet in ORF III um 9.05 Uhr mit einer Ausgabe „Cultus – Der Feiertag im Kirchenjahr“. Pater Florian in Stift Seitenstetten führt ein in das kirchliche Brauchtum dieses Tages und erklärt, weshalb die Kirche zu Fronleichnam ihre prunkvolle Monstranz aus dem Tresor holt.

Ab 9.25 Uhr begibt sich ORF III auf hohe See und zeigt insgesamt zwölf Filme und Dokumentationen über die Abenteuer der Schifffahrt unter dem Motto „Schiff Ahoi!“. Zu sehen sind Dokus wie „Freibeuter gegen die Krone – Die Piratenflotte des Benjamin Franklin“ (9.25 Uhr) über jene Piratenflotte, die einer der Gründerväter der USA im Unabhängigkeitskrieg gegen England anheuerte, um in der Irischen See Jagd auf englische Schiffe zu machen. „Die Schatzinsel des Robinson Crusoe“ (10.10. Uhr) begibt sich auf Spurensuche nach der wahren Geschichte hinter der Romanvorlage, die des englischen Seemanns Alexander Selkirk. Danach folgt die vierteilige Verfilmung des Kultromans von Robert Louis Stevenson „Die Schatzinsel“ (ab 10.55 Uhr) aus dem Jahr 1966 bis 1967 von Regisseur Wolfgang Liebeneiner. In der Rolle des Jim Hawkins ist Michael Ande zu sehen. Zurück zur Dokumentation geht es mit „Imperium – Das Gold der Piraten“ (16.55 Uhr) über die legendären Schatzräuber, die Menschen auf hoher See in Angst und Schrecken versetzten. Im Vorabend steht der Doku-Dreiteiler „Freibeuter der Meere“ auf dem Programm von ORF III. Erzählt werden die Hintergründe der „Korsaren“ (17.45 Uhr), muslimische Piraten, die von Europas Küsten unzählige Menschen in die Sklaverei verschleppten, die Legenden von „Sir Francis Drake“ (18.30 Uhr), dessen Raubzüge zur Grundlage des British Empire wurden, und in „Piraten des Kaisers“ (19.20 Uhr) die Geschichte eines Kaperfahrers der deutschen Marine im Ersten Weltkrieg.

Im Hauptabend zeigt ORF III Georg Jacobys deutsche Filmkomödie „Bomben auf Monte Carlo“ (20.15 Uhr) aus dem Jahr 1960. Eddie (Eddie Constantine), ein unwiderstehlicher Draufgänger mit grobem Charme, ist der Kapitän eines heruntergekommenen Kanonenboots, der einzigen Einheit des Zwergstaats Dorado. Während des Karnevals verliebt Eddie sich in die als Zofe verkleidete Prinzessin Marina (Marion Michael). In der Zwischenzeit plant der verbrecherische Premierminister einen Staatsstreich, den Eddie mit einigen wohlgesetzten Kinnhaken und Kanonenschüssen versucht zu verhindern. Der Abend schließt mit Kurt Hoffmanns „Der Kapitän“ (21.40 Uhr) aus 1971. Jahrzehntelang hat Kapitän Wilhelm Ebbs (Heinz Rühmann) das Kommando über Frachtschiffe geführt. Jetzt soll er den Luxusliner „Julia“ übernehmen. Aber die Crew ist ihm gegenüber feindlich gesinnt. Der Erste Offizier hat sich nämlich selbst Chancen auf diese Stellung ausgerechnet. Zudem machen Ebbs die ungewohnten gesellschaftlichen Verpflichtungen ordentlich zu schaffen. Da bringt die junge Philologin Claudia Lund (Johanna Matz) neuen Schwung in den Kapitäns-Alltag.

Freitag, 1. Juni: Zehnmal „Tierisch guat“ mit u. a. „Planet der Spatzen“, „Molly & Mops“, „Das geheime Leben unserer Hunde“ und „Der Österreichische Film: Der Weibsteufel“

Am Freitag blickt ORF III in zehn Ausgaben „Tierisch guat“ in die faszinierende Tierwelt und zeigt abwechslungsreiche Tier-Dokumentationen und Filme: Den Auftakt machen „Der Zauber der Taube“ (8.45 Uhr), „Planet der Spatzen“ (9.35 Uhr), „Die fabelhafte Welt der Frösche (10.20 Uhr) sowie „Liebe auf vier Pfoten“ (11.25 Uhr). Das Komödien-Doppel „Molly & Mops“ mit „Das Leben ist keine Guglhupf (12.55 Uhr) und „Ein Mops kommt selten allein“(14.20 Uhr) von Regisseur Michael Karen mit Monika Reithofer in der Titelrolle steht dann auf dem ORFIII-Programm. Danach, um 15.55 Uhr, gibt es „Jagdkumpane – Wie der Hund auf den Menschen kam“ und „Rex – Die ganze Geschichte“ (16.45 Uhr) gefolgt vom Doku-Zweiteiler „Das geheime Leben unserer Hunde“ (17.40, 18.30 Uhr) über den treuesten Weggefährten des Menschen.

Im Hauptabend steht Jo Baiers österreichische Literaturverfilmung, nach dem Drama des Tiroler Dramatikers Karl Schönherr, „Der Weibsteufel“ (20.15 Uhr) aus dem Jahr 2000 auf dem Programm. Eine skrupellose und gerissene Bande von Viehschmugglern treibt schon lange ihr Unwesen im Gebirge nahe der italienischen Grenze. Kopf der Bande ist der alte Bauer Quirin (Günther Maria Halmer), dem der Kommandant (Friedrich von Thun) des Dorfes jetzt endgültig das Handwerk legen will. Zur Verstärkung holt er den jungen, ehrgeizigen Grenzbeamten Gröbmayr (Fritz Karl) ins Büro. Sein Plan: Gröbmayr soll Quirins blutjunge und schöne Frau Maria (Julia Thurnau) verführen, um dadurch an den alten Fuchs heranzukommen. Danach zeigt ORF III die zweite Folge der vierteiligen Serie „Mordshunger – Verbrechen und andere Delikatessen“ von Regisseur Marcus Weiler. In „Der Heiler“ (21.50 Uhr) wird im Wald vor der Hütte des Heilpraktikers und Schamanen Sascha Schlenker (Stephan Kampwirth) eine Frau namens Ruth Heimkens erstochen aufgefunden. Für die Männer im Dorf steht fest:
Der Heiler hat sie umgebracht. Seit einiger Zeit soll Schlenker mit seinen „Sitzungen“ die Frauen des Dorfes behandelt beziehungsweise verhext haben. Kommissar Max Janssen (Aurel Manthei) beginnt die Ermittlungen, unterstützt von seiner Schwester, der kriminalistischen Spürnase Britta (Anna Schudt). Abschließend ist im „Österreichischen Film“ Marion Mitterhammers Drama „Vanessa“ (22.55 Uhr) aus dem Jahr 2015 zu sehen. Vanessa (Marion Mitterhammer), einst gefeierte Schlagersängerin, lebt einsam und fast vergessen auf der Insel Gozo bei Malta. Zu ihrem 50. Geburtstag meldet sich plötzlich die Presse wieder, um die berühmte Frage zu stellen: „Was wurde eigentlich aus …?“ Sie wünscht sich ein Comeback – und ist bereit, alles dafür zu tun.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Tags:
Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen