Penzing: BVin Kalchbrenner eröffnet Wohnbau-Schau | PID Presse

Wien (OTS/RK) - Von Montag, 13. März, bis Mittwoch, 20. Dezember, zeigt das Bezirksmuseum Penzing (14., Penzinger Straße 59) die Sonder-Ausstellung „Gemeindebau in Penzing“. Die Eröffnung der durch ehrenamtliche Bezirkshistoriker erarbeiteten Schau nimmt die Bezirksvorsteherin des 14. Bezirkes, Andrea Kalchbrenner, am Montag, 13. März, vor. Die Auftaktveranstaltung fängt um 19.00 Uhr an. Der Zutritt ist frei. Einleitende Worte spricht der Leiter des Museums, Herbert Richter. Nähere Informationen: Telefon 897 28 52.

Die Öffnungsstunden des Museums lauten: Mittwoch von 17.00 bis 19.00 Uhr und Sonntag von 10.00 bis 12.00. Uhr. Traditionell ist der Eintritt kostenlos. Spenden sind willkommen. An Feiertagen und an schulfreien Tagen ist das Penzinger Bezirksmuseum immer gesperrt.

In Wort und Bild beleuchtet die Ausstellung die Wohnsituation der Wiener Bevölkerung am Anfang des 20. Jahrhunderts und die nachfolgenden Besserungen. Von den „Zinskasernen“ mit Zimmer-Küche-Wohnungen, mit Toilette und Wasser am Gang (bekannt als „Bassena-Wohnungen“), bis zur Einführung der Wohnbausteuer zur Finanzierung eines umfassenden städtischen Bauprogramms können die Besucherinnen und Besucher viel Wissenswertes erfahren.

Wohnen anno dazumal: „Lavour“ mit Kanne und „Zinsbuch“

Zudem informiert die Schau über Zwischenkriegszeit-Bauten mit WC und Wasser in der Wohnung, jedoch ohne Bad. Natürlich geht die Ausstellung auch auf die Errichtung von Wohnungen während der Nachkriegszeit ein. Die Domizile waren mit WC, Wasser und Bad ausgestattet. Die Erinnerungen an das Wohnen anno dazumal reichen von einer Waschschüssel („Lavour“) mit Wasserkrug und Wasserkanne bis zu einem alten „Zinsbuch“. Auch ein Original-Daisy-Geschirr aus den 60ern ist vorhanden. Von den zahlreichen städtischen Wohnhausanlagen in Penzing werden 16 Objekte in der aufschlussreichen Dokumentation behandelt. Darunter sind einige „Gebäude mit Vergangenheit“, etwa ein Gemeindebau an Stelle des Geburtshauses von Klimt. Auskünfte über den Rückblick geben die Gestalter der Schau per E-Mail:
bm1140@bezirksmuseum.at.

Allgemeine Informationen:
Bezirksmuseum Penzing:
www.bezirksmuseum.at

(Schluss) enz

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Oskar Enzfelder, Stadtredaktion
01/4000-81057
oskar.enzfelder@wien.gv.at
www.wien.gv.at/rk



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Hinterlasse eine Nachricht

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu