Schieder/Vollath: Westbalkan braucht EU-Perspektive | SPÖ-Parlamentsklub, 25.03.2021

Beitritt von Nordmazedonien und Albanien nicht länger verzögern – Kosovo muss Visaliberalisierung bekommen

Wien (OTS/SK) Im EU-Parlament wird heute über die Fortschrittsberichte für Nordmazedonien, Albanien und Kosovo abgestimmt. Für die SPÖ-EU-Abgeordneten Andreas Schieder und Bettina Vollath ein „wichtiges Signal an den Westbalkan sowie den Rat, die EU-Beitrittsgespräche nicht länger zu verzögern“. ****

„Nordmazedonien hat in den letzten Jahren mit der Beilegung des Namensstreits mit Griechenland und durch Reformen in der Justiz sowie bei der Korruptionsbekämpfung Großes geleistet. Und der Reformwillen bleibt unter Premierminister Zaev ungebrochen. Jetzt ist die EU am Zug und muss zeigen, wie ernst sie es mit der versprochenen Transparenz im Beitrittsprozess meint. Es ist schlicht unverantwortlich, wie Bulgarien diesen Fortschritt torpediert. Nationalistische Einzelinteressen dürfen nicht die gemeinsame europäische Perspektive für die Region gefährden“, sagt Andreas Schieder, SPÖ-EU-Delegationsleiter und Vorsitzender der Nordmazedonien-Delegation.

„Albanien hat in den wichtigen Bereichen Justiz, Verwaltung und im Kampf gegen die organisierte Kriminalität große Fortschritte gemacht. Deshalb muss die EU als glaubhafte Akteurin auch ihre Versprechen einhalten – gerade gegenüber der jungen Generation, die so viel Hoffnung in den EU-Beitritt legt. Da im überarbeiteten Beitrittsprozess Rechtsstaatlichkeit und Grundwerte eine essenzielle Rolle spielen, wird auch die Kontrolle durch die EU verstärkt. Der Beitritt ist somit kein Automatismus, sondern Albanien muss konsequent liefern. Die Mitgliedstaaten sollten daher keine Angst haben, den Prozess offiziell einzuleiten“, sagt Bettina Vollath, Vize-Vorsitzende der Albanien-Delegation.

„Auch im Kosovo erwarten sich viele junge Menschen ein Heranrücken an Europa. Das haben die letzten Wahlen eindeutig gezeigt. Deshalb ist es höchste Zeit, dass die EU endlich die für den Kosovo so wichtige Visaliberalisierung einführt“, so Andreas Schieder, Kosovo-Berichterstatter für die sozialdemokratische Fraktion. „Wir rufen auch alle Kräfte im Kosovo auf, die ausstehenden Reformen voranzutreiben und so auf Dauer für mehr politische Stabilität zu sorgen. Das gilt auch für den Dialog mit Serbien.“ (Schluss) bj

Rückfragen & Kontakt:

Katharina Steinwendtner, Pressesprecherin der SPÖ-Europaabgeordneten
Tel. +32 485 26 95 32
katharina.steinwendtner@europarl.europa.eu



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen