SPÖ-Einwallner: Faires und menschliches EU-Asylsystem muss endlich umgesetzt werden

Bevölkerung ist zur Hilfe bereit

Wien (OTS/SK) Im heutigen öffentlichen Innenausschuss stellt SPÖ-Sicherheitssprecher Reinhold Einwallner fest, dass die EU endlich ihrem Status als Friedensnobelpreisträger gerecht werden muss: „Die Zustände in Griechenland und Bosnien sind dem Friedensnobelpreis der EU nicht würdig.“ Er fordert eine solidarische Verteilung der Kosten, aber vor allem ein gemeinsames europäisches Asylsystem mit einem einheitlichen rechtlichen Rahmen. Einwallner kritisiert auch die Regierungslinie der „Hilfe vor Ort“: „Es ist nett, wenn man Hilfsgüter schickt, die müssen aber auch ankommen. Niemandem in Griechenland ist geholfen, wenn Hilfsgüter in Lagerhallen in Athen liegen und nicht in den Lagern ankommen.“ ****

Die SPÖ-Fraktion im Innenausschuss fordert die Bundesregierung dazu auf, der Bevölkerung, die sich äußerst hilfsbereit zeigt, die Möglichkeit zu geben, Schutzsuchende aus den griechischen und bosnischen Lagern aufzunehmen. „Die Hilfsbereitschaft der österreichischen Bevölkerung ist trotz der ÖVP-Propaganda gegen Flüchtlingsaufnahmen äußerst hoch. Erlauben Sie den Menschen endlich zu helfen!“, fordert Einwallner die Bundesregierung auf. (Schluss) sd/ls

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen