VGT zeigt Bildergalerie: Schweinehaltung seit 10 Jahren gleich katastrophal! | VGT

Vor Landwirtschaftsministerium wurden Fotos v. Schweinefabriken aus 2010, 2015 u. 2020 gezeigt: überall Vollspaltenboden, verletzte Tiere, strukturlose Buchten, kein Stroh

Wien (OTS) Seit Jahrzehnten kritisieren Tierschutzorganisationen die Haltung von Schweinen in Österreich als katastrophal. Der Vollspaltenboden aus Beton ist Standard, kein Stroh, triste Umgebung, große Enge. Nun wird die Verordnung zur Haltung von Schweinen adaptiert, doch Landwirtschaftsministerin Köstinger sieht keine Notwendigkeit, diese furchtbare Form der Haltung zu verbieten und verpflichtende Stroheinstreu einzuführen. Um sie an die Realität für die Schweine zu erinnern, die seit Jahrzehnten unverändert schlimm ist, hat der VGT heute eine Bildergalerie des Grauens vor dem Landwirtschaftsministerium aufgebaut. Fotostrecken aus österreichischen Schweinefabriken der Jahre 2010, 2015 und 2020 belegen, dass sich über ein Jahrzehnt trotz steigenden Tierschutzbewusstseins in der Bevölkerung nichts für die Tiere verbessert hat! Der VGT fordert daher, dass jetzt die Chance genutzt werden muss, und in die neue Verordnung zur Schweinehaltung ein Verbot des Vollspaltenbodens aufgenommen wird!

VGT-Obmann Martin Balluch ist selbst Zeitzeuge: „Ich erinnere mich noch gut an die frühen 1990er Jahre, als der Vollspaltenboden in der Schweinehaltung vom VGT erstmals thematisiert wurde. Damals gab es noch kein Bundestierschutzgesetz und in Wien war der Vollspaltenboden verboten. Doch in den großen tierindustriellen Zentren in Oberösterreich, Niederösterreich und der Südsteiermark, sowie im Burgenland, in Kärnten und in Vorarlberg, wurden die Schweine auf scharfkantigen Betonspalten ohne Stroh gehalten. Die Öffentlichkeit war über die ersten Bilder aus den Schweinefabriken entsetzt. Heute, fast 30 Jahre später, sind die Menschen immer noch entsetzt, weil sich an den Haltungsbedingungen gar nichts geändert hat. Die Schweinefabriken sind nur noch größer geworden. Es wird jetzt also endlich Zeit, etwas zu unternehmen. Wir dürfen die Schweine nicht mehr länger im Stich lassen. Frau Landwirtschaftsministerin, bitte handeln Sie!“

Rückfragen & Kontakt:

VGT – Verein gegen Tierfabriken
DDr. Martin Balluch
Kampagnenleitung
01 929 14 98
medien@vgt.at
http://vgt.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen