Wiens neue Pop- und Jazz-Akademiker

Semesterstart der JAM MUSIC LAB Privatuniversität für Jazz und Popularmusik Wien

Wien (OTS) - Die JAM MUSIC LAB Privatuniversität startet im September 2017 mit Starlektoren wie Thomas Gansch und Juan Garcia-Herreros ihr erstes Studienjahr als Universität. Studieninteressierte können sich bis zum 25. August 2017 auf www.jammusiclab.com zur Zulassungsprüfung anmelden.

Ab Herbst legt sie los, die frisch akkreditierte JAM MUSIC LAB Privatuniversität im Wiener Gasometer: Das Studienangebot umfasst künstlerische Studien für alle Instrumente und Gesang (Performance / Improvisation / Komposition), musikpädagogische Studien (IGP) und Studien der Medienmusik, Musikproduktion für Film, Theater, Werbung und Videogames.

Marcus Ratka, Rektor der Universität: „Unsere Schwerpunkte liegen in der Praxis und Forschung zu Jazz und Popularmusik; Die Berufsfähigkeit als Musizierende und Lehrende steht im Fokus der Ausbildung. Parallel dazu werden international vernetzte Forschungsprojekte im Bereich von Artistic Research und musikpädagogischer Forschung aufgenommen. So wird etwa Larry Appelbaum, Jazz Experte der Library of Congress in Washington D.C. und einer der weltweit führenden Spezialisten im Bereich von oral history unser Forschungsteam bereichern.“

Lernen von den Besten.

Mit Thomas Gansch gewinnt die Universität einen der international angesehensten Trompeter. Mit seiner Gruppe „Mnozil Brass“ füllt Thomas Gansch die großen Konzertsäle weltweit und schafft Musik jenseits stilistischer Grenzziehungen. Universell ist auch sein Unterrichtkonzept:

„Klassik und Popularmusik werden zu meinem Unverständnis meist immer noch völlig getrennt voneinander unterrichtet. Durch diese Abschottung gehen auf beiden Seiten wichtige Einflüsse verloren. In der heutigen Zeit ist es selbstverständlich, verschiedenste Stilrichtungen nicht nur vom Hörensagen zu kennen, sondern sie auch zu beherrschen. Ich denke, dass eine gesamtheitliche Ausbildung die besseren Möglichkeiten bietet, im späteren Berufsleben Fuß fassen zu können.“

Juan Garcia-Herreros alias „Snow Owl“ ist ein gefeierter kolumbianischer Bassist, dessen Arbeit ihm bereits drei Global Music Awards und eine Grammy-Nominierung eingebracht hat. Was Studierende bei Garcia-Herreros lernen können, fasst der Ausnahmemusiker wie folgt zusammen: „Ich habe mich immer darum bemüht, so viel wie möglich von den Meistern des Fachs zu lernen. Ich hatte das Glück, die Information direkt von den Besten aus verschiedenen Genres und Kulturen zu erhalten. Ich sehe es als meine Pflicht, dieses Wissen an diejenigen weiterzugeben, die hungrig danach sind!“

Schwerpunkt Pop.

Die JAM MUSIC LAB Privatuniversität ist aber auch im Pop-Bereich für Studierende attraktiv: Mit Christine Kisielewsky und Thomas Hechenberger leiten zwei Experten des Genres ein Lektoren-Team aus der Praxis, Lehre und Forschung populärer Musik: Studien mit wählbarer Spezialisierung im Pop, Rock, Soul, R&B und anderen Stilen der Gegenwart können erstmals als Bachelor und Master in allen vokalen und instrumentalen Fächern aber auch in Songwriting und Music Production absolviert werden.

„Unser Ziel ist es, die Studierenden dabei zu unterstützen, ihre Talente und stilistischen Spezialisierungen soweit auszubauen und zu professionalisieren, dass sie am immer härter werdenden Markt für praktizierende Musiker und Musiklehrende bestehen können“ betonen Kisielewsky und Hechenberger den großen Praxis- aber auch Businessbezug in allen Fächern. „Wir sind überzeugt, dass wir mit den pop-gewichteten Musikstudien unseren Absolventen ideale Voraussetzungen für die heutige Berufsrealität mitgeben können. Die große Nachfrage durch Studieninteressierten, die uns nun erreicht, scheint dies zu bestätigen“ geben sich die beiden Pop-Lektoren optimistisch. „Es geht darum, seinen individuellen Weg zu finden aber auch das allgemeine handwerkliche Rüstzeug zu erwerben, um sich auf der Bühne, im Studio, im Orchestergraben oder aber auch im Klassenzimmer bewähren zu können. Alle aus unserem Team sind erfolgreich praktizierende Musiker, Produzenten und Musiklehrende; dieses Know How geben wir nun weiter.“  

Wirtschaftspartner für Stipendienprogramme.

Zu den durchschnittlichen Studiengebühren von rund 3.900 Euro pro Semester meint Ratka: „Als privater Anbieter verstehen wir uns auch als Dienstleister. Wir bieten unseren Studierenden eine hoch professionelle, am Leitfaden ihrer individuellen Begabungen und an den Erfordernissen des heutigen Musikbusiness orientierte Ausbildung. Da wir als Privatuniversität von staatlichen Förderungen ausgeschlossen sind, liegt die Finanzierung des Studiums bei den Studierenden selbst. Mit Hilfe unserer Finanzpartner aus der Wirtschaft können wir allerdings hochbegabten Studienbewerbern Stipendien anbieten, die bis zu 100 Prozent der Studiengebühr abdecken. Darüber hinaus gibt es für Studierende die Möglichkeit, Stipendien und Studienförderung nach dem österreichischen Studienförderungsgesetz zu beziehen.“

Studieninteressierte können sich bis zum 25. August 2017 für die Auditions zu einem Studienantritt melden.

Anmeldesfrist zur Zulassungsprüfung

Die Zulassungsprüfungen für das kommende Semester finden von 4. - 8. September 2017 statt. Anmeldefrist ist der 25. August 2017

Datum: 25.08.2017

Ort: Gasometer B
Guglgasse 8, 1110 Wien, Österreich

Url: http://www.jammusiclab.at

Rückfragen & Kontakt:

Marcus Ratka, Rektor der JAM MUSIC LAB Privatuniversität für Jazz und Popularmusik Wien

Guglgasse 8, Gasometer B, 1110 Wien

Tel.: +43 1 946 68 46
Mobil: +43 699 107 633 40
Mail: office@jammusiclab.at
Web: www.jammusiclab.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Hinterlasse eine Nachricht

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu