Zentralmatura – Hammerschmid: Mehr Förderangebote für Mathematik

Wien (OTS/SK) SPÖ-Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid begrüßt die Reformvorschläge des Rechnungshofes zur Zentralmatura. „Es ist bedauerlich, dass die durchaus begrüßenswerten Reformen, die Minister Faßmann 2019 bei der Mathe-Zentralmatura begonnen hat, offenbar nicht gegriffen haben, wie wir heuer bei den Ergebnissen der Mathe-Matura sehen mussten“, sagt Hammerschmid. Es sei jedenfalls positiv, dass auch in Zukunft die Bewertung bei der Matura auf eine breitere Basis gestellt werden soll und nicht nur von den Leistungen bei einer einzigen Prüfung abhängig sein soll, so Hammerschmid. ****

Notwendig sei jedenfalls, weit früher anzusetzen. „Wir sehen jedes Jahr beim Nachhilfebarometer, dass in Mathematik am meisten Nachhilfe gebraucht wird und es bei den SchülerInnen das Angstfach Nr. 1 ist. Wir brauchen hier eine neue Didaktik und vor allem kostenlosen Förderunterricht. Dass es diesen etwa bei den heurigen Sommerschulen nicht gibt, ist ein schwerer Fehler“, so Hammerschmid. Außerdem soll es auch während des Schuljahres zwei Förderstunden pro Jahrgang in Kleingruppen in Deutsch, Mathe und Englisch geben. (Schluss) ah/ls

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen