Sportreferenten aller Bundesländer wollen „Kärnten Läuft“-Konzept für Veranstaltungen übernehmen

Sportreferentenkonferenz mit LH Kaiser – Kärnten-Vorschlag für Veranstaltungen von allen Ländern angenommen – Neue Lockerungs-Richtlinie muss überarbeitet werden

Klagenfurt (OTS) Prinzipiell begrüßt wurden heute, Mittwoch, die neuerlichen Lockerungen im Sport- und Veranstaltungsbereich von den Sportreferenten aller Bundesländer. Doch die heute vom Bund den Ländern nur zum Teil übermittelte Verordnung wirft neue Fragen auf. Zwar wurden die Zahlen für zulässige Zuschauer erhöht, aber wurde auf die Athleten bzw. Teilnehmer von Sportveranstaltungen vergessen.

„Die Lockerungen sind begrüßenswert, doch sind die Sicherheitsaspekte je nach Ort einer Veranstaltung zu bewerten. Wir müssen Relationen herstellen, nicht die konkrete Zahl von Besuchern festlegen“, schlug LH Kaiser in der Videokonferenz mit den Sportreferenten vor, was auf allgemeine Zustimmung fiel. Ein großes Problem werfe, so alle Sportreferenten, die neue Verordnung für In- und Outdoorveranstaltungen auf. So wurden zwar die Besucherzahlen verändert und dürfen Events im Freien ab September mit bis zu 10.000 Zusehern stattfinden (Indoor mit bis zu 5.000 Besuchern). Jedoch offensichtlich vergessen wurde auf die Anzahl der Athleten, die in der bisherigen Verordnung mit 1.250 Personen festgelegt war. Kaiser: „Die neue Verordnung bringt Verunsicherung für Veranstalter und Teilnehmer, da in dieser nur mehr von 200 Personen die Rede ist. Von Seiten des Bundes herrscht Erklärungsbedarf, bzw. muss die neue Verordnung überarbeitet werden, was die Anzahl der Teilnehmer und Zuschauer betrifft – hier herrscht derzeit zu viel Interpretationsspielraum“, sagt Kaiser.

„Im Vordergrund stehen nach wie vor die Sicherheit und die Abstandsregeln. Mit „Kärnten Läuft“-Organisator Michi Kummerer wurde in Abstimmung mit dem Land Kärnten ein eigenes Konzept erarbeitet, das dem Sportminister bereits vorliegt, damit die Lauf-Veranstaltung von 21. bis 23. August über die Bühne gehen kann. Wir stellen dieses Konzept allen Bundesländern zur Verfügung und können als Sportreferenten dieses als Grundlinie für künftige Veranstaltungen festlegen“, so Kaiser in der Konferenz. Die Sportreferenten waren sich einig, das Konzept Kärntens, mit den entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen, als Vorbild für ein Relativitätskonzept zu verwenden.

Weiters hielten die Sportreferenten aller Bundesländer fest, dass die derzeitige Regelung des Bundes für die Sportförderungen mehr Fragen als Antworten aufwerfe. „Vor allem ist bis dato kein Cent an die Vereine geflossen“, so Kaiser. Kärnten habe, bis von Seiten des Bundes endlich Geld fließen werde, seine Sportförderungen aufrechterhalten, um den Vereinen wenigstens ein geringes Maß an Planbarkeit und Überlebenschancen zu ermöglichen.

„Kärnten Läuft“ kann mit Time-Slots Starts alle fünf bis zehn Sekunden durchgeführt werden, womit ein Abstand von 30 bis 40 Metern zwischen den Sportlern möglich wird. Der Start für den Viertelmarathon (22. August) und Halbmarathon (23. August) erfolgt zwischen 6.30 bis 9.30 Uhr (Viertelmarathon) bzw. 5.30 bis 10.30 Uhr (Halbmarathon). Der Frauenlauf und Nigthrun gehen am 22. August um 17 bzw. 19 Uhr über die Bühne und führen mit dem gleichen Startprozedere über fünf Kilometer.

Rückfragen & Kontakt:

Amt der Kärntner Landesregierung, Landespressedienst
050 536-10201
www.ktn.gv.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen